Mindestens 40 Tote und Dutzende weitere Verletzte bei einem Angriff auf das Internierungslager in Tripolis, für den General Haftar verantwortlich gemacht wird, wie der katarische Sender Al Jazeera schreibt.

Laut Gesundheits- und Notfallbeamten sind mindestens 40 Menschen bei einem Luftangriff in einem Internierungslager für Flüchtlinge und Migranten in der libyschen Hauptstadt Tripolis ums Leben gekommen.

Malek Mersek, ein Sprecher des staatlichen Rettungsdienstes, sagte, dass am späten Dienstag 80 weitere Personen bei dem Anschlag verletzt worden seien, der das Zentrum nahe eines Militärlagers im östlichen Vorort von Tajoura getroffen habe.

Die von den Vereinten Nationen anerkannte Regierung des Nationalen Abkommens (GNA) gab den Truppen des libyschen abtrünnigen Generals Khalifa Haftar die Schuld an der Razzia. Diese kämpften seit drei Monaten um die Eroberung von Tripolis.

Innenminister Fathi Bashagha beschuldigte im Gespräch mit dem Staatsradio al-Wasat die Streitkräfte Haftars und erklärte, die GNA habe kein Flugzeug wie das, das die Bombardierung durchgeführt habe.

«Dieses Verbrechen ist auf die Aussagen des Luftwaffenkommandanten der libyschen Haftar-Nationalarmee, Muhammad al-Manfour, zurückzuführen, weshalb er die rechtliche und moralische Verantwortung dafür trägt.»

Am Montag sagte Manfour, die Luftangriffe würden verstärkt, weil die «traditionellen Mittel» zur «Befreiung von Tripolis» erschöpft seien, und forderte die Bewohner auf, sich von den sogenannten «Konfrontationsgebieten» fernzuhalten.

Al Jazeeras Korrespondent Mahmoud Abdelwahed berichtete von der Szene nach dem Luftangriff und sagte, dass Retter nach Überlebenden suchten, als Krankenwagen hereinstürmten, um die Verwundeten in medizinische Zentren zu bringen.

«Es ist sehr tragisch hier, Leichen sind immer noch unter den Trümmern», sagte er.

Das Zentrum beherbergt mehr als 600 Menschen, in dem betroffenen Teil befanden sich jedoch rund 150 männliche Flüchtlinge und Migranten aus afrikanischen Ländern wie dem Sudan, Eritrea und Somalia.

«Dies ist nicht das erste Mal, dass Haftar-Truppen das Zentrum angreifen. Es wurde im April angegriffen, als Haftars Truppen ihre Kampagne zur Eroberung von Tripolis begannen», sagte Abdelwahed von Al Jazeera.

«Militärische Quellen in der Regierung sagen, dass Haftars Streitkräfte Kriegsverbrechen begehen, indem sie Zivilisten und Wohngebiete angreifen.»
Unmenschliche Bedingungen

Von libyschen Beamten veröffentlichte Bilder zeigten afrikanische Migranten, die sich nach dem Angriff einer Operation in einem Krankenhaus unterzogen hatten.

Libyen ist ein wichtiger Ausgangspunkt für Migranten aus Afrika und den arabischen Ländern, die versuchen, Italien mit dem Boot zu erreichen. Viele werden jedoch von der von der Europäischen Union unterstützten libyschen Küstenwache abgeholt.

Tausende werden in von der Regierung geführten Haftanstalten festgehalten. Menschenrechtsgruppen halten dies oft für unmenschlich.

Tajoura, östlich von Tripolis Zentrum, beherbergt mehrere Militärlager, die mit der in Tripolis ansässigen GNA verbündet sind.

Die LNA, die einen Großteil Ost- und Südlibyens kontrolliert, bestritt, dass sie das Internierungslager getroffen habe, und sagte, dass die mit Tripolis verbündeten Milizen es nach einem präzisen Luftangriff der LNA auf ein Lager beschossen hätten.

Die LNA hat es in drei Monaten Kämpfen versäumt, Tripolis einzunehmen, und letzte Woche hat sie ihre Hauptstürmerbasis in Garyan verloren, die von den Tripolis-Streitkräften zurückerobert wurde.

«Die Haftar-Truppen haben die Luftangriffe verstärkt, nachdem sie letzte Woche die strategische Stadt Garyan verloren haben», sagte Abdelwahed.

Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) erklärte, es sei «äußerst besorgt» über Berichte über den Angriff auf das Migrationszentrum.

«UNHCR ist äußerst besorgt über die Nachricht von Luftangriffen auf das Tajoura-Internierungslager östlich von Tripolis sowie über Berichte über verstorbene Flüchtlinge und Migranten», twitterte das UNHCR. «Zivilisten sollten niemals ein Ziel sein.»

Laut der UN-Mission in Libyen sind rund 3.500 Migranten und Flüchtlinge in Haftanstalten in der Nähe der Kampfzone gefährdet.

Libyen wurde seit 2011 von Chaos heimgesucht, als der langjährige Führer Muammar Gaddafi während des Aufstands im Arabischen Frühling getötet wurde.

Метки по теме: ;