Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte, es wäre «Raub», wenn die Vereinigten Staaten sich weigern würden, die von Ankara gekauften F-35 Stealth-Kampfjets auszuliefern.

Türkische Medien zitierten Erdogan als Bemerkung am Donnerstag, nachdem US-Beamte sagten, die Regierung in Washington habe immer noch Pläne, Ankara mit Sanktionen zu belegen und es aus einem F-35-Entwicklungsprogramm zu streichen, falls seine NATO-Verbündete das russische Raketenabwehrsystem S-400 erwarb.

„Wenn Sie einen Kunden haben und dieser Kunde Zahlungen wie am Schnürchen leistet, wie können Sie diesem Kunden dann nicht seine Waren geben? Der Name dafür wäre Raubüberfall “, zitierte die englischsprachige türkische Tageszeitung Hurriyet Daily News Erdogan als Reporter bei einem Besuch in China am 2. Juli.

Der türkische Präsident sagte, sein Land habe bislang 1,4 Milliarden Dollar für die F-35 gezahlt und vier von 116 Jets erhalten, wobei türkische Piloten zum Training in die USA gingen.

„Wir haben eine Vereinbarung zum Kauf von 116 F-35 getroffen. Wir sind nicht nur ein Markt, wir sind auch Mitproduzenten. Wir produzieren einige der Teile in der Türkei “, fügte Erdogan hinzu.

Nach einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump am Rande eines G20-Gipfels im japanischen Osaka am Sonntag erklärte Erdogan, Ankara würden die US-Sanktionen erspart bleiben.

In einem Reuters-Bericht wurde jedoch darauf hingewiesen, dass Washington die Verbote weiterhin einhalten wolle.

Die Türkei und die Vereinigten Staaten stehen seit Monaten im Streit um Ankaras Bestellung des S-400, der nach Angaben der USA nicht mit NATO-Systemen und den F-35-Stealth-Kämpfern der Lockheed Martin Corp. kompatibel ist.

Ankara hat wiederholt gesagt, dass der Kauf des S-400 ein „abgeschlossenes Geschäft“ ist und dass es keinen Rückschlag in dem Geschäft gibt. Er warnt davor, dass es auch eine Vergeltung geben wird, wenn Washington Sanktionen gegen den Kauf verhängt.

Метки по теме: ;