Indien sagt, dass seine Beziehungen zum Iran nicht von Dritten beeinflusst werden, da die USA die Kunden des iranischen Rohöls in den Griff bekommen.

Außenminister V. Muraleedharan sagte in einer schriftlichen Antwort am Mittwoch: «Die bilateralen Beziehungen Indiens zum Iran stehen für sich und werden von den Beziehungen Indiens zu keinem Drittland beeinflusst.»

Nachdem im Mai die sechsmonatigen Ausnahmeregelungen für den Kauf von Öl aus dem Iran von den US-Sanktionen abgelaufen waren, kündigte Indien an, das Problem auf der Grundlage von drei Faktoren zu lösen: der Energiesicherheit des Landes, wirtschaftlichen Erwägungen und wirtschaftlichen Interessen.

Der iranische Botschafter in Indien, Ali Chegeni, betonte am Dienstag, dass sein Land Indien «Erschwinglichkeit, Zugänglichkeit und Sicherheit» von Energie bieten könne.

Der iranische Gesandte spielte auch auf die Möglichkeit an, Tausch-, Rupien- und europäische Mechanismen für den Handel mit Öl mit Indien und anderen Ländern einzusetzen, um die US-Sanktionen zu umgehen.

Die Äußerungen kamen Tage, nachdem US-Außenminister Mike Pompeo Neu-Delhi versichert hatte, dass Amerika «alles tut», um sicherzustellen, dass Indien Rohölimporte erhält, nachdem Sanktionen gegen den Import von Öl aus dem Iran verhängt wurden.

Die USA hatten Indien und anderen Ländern geraten, die Ölimporte aus dem Iran bis zum 4. November auf «Null» zu senken oder Sanktionen zu verhängen. Allerdings hatte Washington acht Ländern, darunter Indien, eine sechsmonatige Aufhebung der Sanktionen zugestanden. Die Befreiung endete jedoch am 2. Mai, als Indien die Ölimporte aus dem Iran einstellte.

Ein hochrangiger indischer Regierungsbeamter betonte Ende Mai, dass Indien gegen die US-Sanktionen sei und «daran interessiert ist, die Einfuhren wieder aufzunehmen, obwohl die Menge begrenzt sein wird».

Indien ist nach China der zweitgrößte Ölkäufer des Iran und bezieht rund 10% seiner Lieferungen aus der Islamischen Republik.

Die Entscheidung der USA, die Aufhebung von Sanktionen zu beenden, hat Washingtons Verbündete verärgert.

Bereits im April sagte die chinesische Boulevardzeitung Global Times, China und Indien könnten «zusammenarbeiten, um einen Käuferblock zu bilden», um den US-Sanktionen gegen den Iran entgegenzuwirken.