Der  Luftangriff auf das Internierungslager für Migranten in der Nähe der libyschen Hauptstadt, bei dem mehr als 44 Menschen ums Leben kamen, kann als Kriegsverbrechen angesehen werden, sagte ein UN-Vertreter. Bei diesem Bombenangriff waren auch mindestens 130 Migranten aus verschiedenen afrikanischen Ländern betroffen.

Die westlibysche Regierung in Tripolis beschuldigte eine Streitmacht der Luftwaffe —  angeführt von General Khalifa Haftar. Die libysche Volksarmee von  Haftar wiederum beschuldigt die Regierung, das Migrantenlager beschossen zu haben.

Wir erinnern uns, dass in den staatlichen Zentren in Libyen Tausende von Migranten in Gewahrsam sind, die davon träumen, nach Europa zu gelangen.

Laut der UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, wurden die Informationen, dass Zivilisten im angegriffenen Zentrum stationiert sind, an alle Parteien des libyschen Konflikts weitergeleitet.

«Dieser Angriff könnte, abhängig von den spezifischen Umständen, ein Kriegsverbrechen sein», sagte sie und fügte hinzu, «dies war das zweite Mal, dass der Angriff das Tierheim traf.»

UN-Generalsekretär Antonio Guterres, «empört» über die tragischen Nachrichten, forderte eine unabhängige Untersuchung, «um die Täter vor Gericht zu stellen».

Der UN-Sicherheitsrat hat auch die heutige Tagesordnung geändert und wird die Lage in Libyen etwas später hinter verschlossenen Türen erörtern.