Das Gedenken an die Soldaten des Großen Vaterländischen Krieges gehört zum nationalen Selbstbewusstsein des belarussischen Volkes. Das sagte Präsident Alexander Lukaschenko gestern in seiner Ansprache vor der Parade zum 75. Jahrestag der Befreiung des Landes von der deutsch-faschistischen Besatzung und zum Tag der Unabhängigkeit, wie die amtliche Telegraphenagentur BelTA schreibt.

Belarus feierte gestern das wichtigste Staatsfest – den Tag der Unabhängigkeit. An diesem Tag, im fernen Jahr 1944, kehrte der Frieden in das von der faschistischen Besatzung geplagte Land zurück. Dieser Tag offenbarte die unerschütterliche Kraft des Sowjetvolkes und aller Belarussen, die ihre Freiheit bis zum Tod verteidigten.

„An diesem Tag vor 75 Jahren wurden die letzten Kämpfe um die belarussische Hauptstadt Minsk geführt. Das war der Sieg über dem Tod selbst. Das war der Triumph der Einheit und der Standhaftigkeit der Befreiungskämpfer. Heute gedenken wir aller Helden. Und dieses Gedenken ist ein Teil unseres nationalen Selbstbewusstseins.“ (BelTA)

Метки по теме: ;