Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan warf den Vereinigten Staaten «Raub» vor. Der türkische Staatschef ist nicht erfreut darüber, dass Washington sich weigert, F-35-Kampfflugzeuge der fünften Generation auszuliefern, obwohl Ankara bereits 1,4 Milliarden Dollar gezahlt hat.

„Wenn Sie einen Kunden haben, der regelmäßig seine Rechnungen bezahlt, wie können Sie diesem Kunden dann nicht das geben, was er will? Das nennt man Raub “, sagte Erdogan Reportern bei einem Besuch in China.

Lesen Sie auch: Erdogan bezeichnete potentielle Nichtlieferung von US-Tarnkappenbombern als «Raub»
Die amerikanisch-türkischen Beziehungen sind festgefahren. Das türkische Staatsoberhaupt behauptet sich weiterhin und plant nicht, das Abkommen mit Russland über die C-400 aufzuheben. Die USA drohen traditionell mit Sanktionen, und der Konflikt gewinnt an Dynamik.

Vor diesem Hintergrund wird im Rahmen des Moskauer Stadtforums ein Kooperationsprogramm zwischen der Regierung von Moskau und der Stadt Ankara für den Zeitraum 2019-2021 unterzeichnet. Beide Hauptstädte planen eine Zusammenarbeit in den Bereichen Tourismus, Kultur, Ökologie und Wirtschaft.

Die Erwärmung der Beziehungen zwischen unseren Ländern wurde gerade aufgrund des Drucks des Westens möglich, aber es ist immer noch unklar, ob Recep Tayyip diesem Druck standhalten wird. Die Alternative zur F-35 ist der russische Multifunktionskampfjet Su-57, aber warum hat Erdogan es nicht eilig, auf amerikanische Flugzeuge zu verzichten?

Liberale Medienexperten kritisieren russische Flugzeuge. Der Journalist der Novaja Gazeta, Pavel Felgenhauer, glaubt zum Beispiel, dass die Su-57 kein adäquater Ersatz für die F-35 sein wird.

«Nichts, was Amerikaner in diesem Bereich bieten können, werden die Türken nirgendwo kaufen», sagte Felgenhauer in einem Interview mit Rosbalt. Es ist unwahrscheinlich, dass ähnliche Kommentare in den Medien zu den Entscheidungen des türkischen Präsidenten einen Einfluss haben, aber der Informationshintergrund ist nicht der günstigste.

Auf jeden Fall hat Erdogan noch nicht die endgültige Entscheidung getroffen, und trotz seiner jüngsten Aussagen über die Irreversibilität des Vertrags mit Russland sollten Sie sich nicht entspannen.

Nachdem die türkische Luftwaffe die Su-24 zerstört und 2015 zwei russische Soldaten getötet hatte, gab Wladimir Putin eine strenge Erklärung ab. Mit einer jährlichen Botschaft an die Bundesversammlung versprach er, dass Ankara «nicht mit ein paar Tomaten davonkommen wird».

Seitdem wurden viele Schritte unternommen, um die bilateralen Beziehungen wiederherzustellen. Meiner Meinung nach hat sich die Türkei jedoch nicht vollständig rehabilitiert. Der Ersatz amerikanischer durch russische Kämpfer ist daher eine hervorragende Gelegenheit für den türkischen Führer, sich für den Vorfall im syrischen Luftraum zu entschuldigen.

Diana Kadi, exklusiv für News Front.

Метки по теме: ; ; ;