Das Außenministerium der Russischen Föderation protestierte gegen Japan, weil die Südkurilen in den Unterlagen für den G20-Gipfel als Territorium Japans ausgewiesen wurden.

Die entsprechende Protestnote wurde am 2. Juli dem Diplomaten der japanischen Botschaft in der Russischen Föderation vorgelegt.

«Es wurde eine Notiz mit einem Protest gegen den Einsatz der japanischen Seite bei der Berichterstattung über das Gipfeltreffen der» Gruppe von zwanzig «Materialien, einschließlich audiovisueller Materialien, herausgegeben, bei dem die Südkurilen der Russischen Föderation als Territorium Japans ausgewiesen werden», sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Maria Zakharova.

Dem Diplomaten zufolge hat Japan als Vorsitzender des Gipfels seine Position missbraucht, um unbegründete Gebietsansprüche gegen unser Land zu fördern. So wurde unter den Materialien zum Osaka-Gipfel ein Video veröffentlicht, auf dem die russischen Kurilen-Inseln Kunashir, Shikotan, Iturup und Habomai als japanisches Territorium ausgewiesen wurden.

Zakharova betonte, dass solche Materialien «den relevanten Dokumenten widersprechen, die den Ausgang des Zweiten Weltkriegs untermauern, einschließlich der Charta der Vereinten Nationen».

Wir erinnern daran, dass es im Juni 2019 bei den Gesprächen in Tokio, Russland und Japan erneut nicht gelungen ist, eine Einigung über das Format und den Inhalt eines möglichen Friedensvertrages zu erzielen.