Die russische Luftwaffe hat heute Nachmittag einen schweren Angriff über die Idlib-Hama-Achse gestartet und dabei mehrere Ziele getroffen, die den dschihadistischen Rebellen von Hay’at Tahrir Al-Sham* und ihren Verbündeten von Jaysh Al-Izza gehörten. Damit leisten sie die Grobarbeit für die syrischen Bodentruppen, die sich zunächst eine längere Atempause gönnen.

Unterstützt von der syrischen arabischen Luftwaffe (SyAAF) begannen die russischen Jets ihren Angriff, indem sie das Gebiet zwischen Khan Sheikhoun und Al-Hobeit im Südwesten von Idlib schwer bombardierten.

Nach ihrem Angriff auf dieses Gebiet weiteten die russischen Luftstreitkräfte ihre Streiks auf die nördliche Landschaft des Gouvernements Hama aus, wo sie Berichten zufolge Jaysh Al-Izzas Stellungen in der Nähe ihrer Hochburgen Kafr Zita und Al-Latamnah trafen.

Die russische Luftwaffe sollte später Hay’at Tahrir Al-Shams Positionen in der Nähe der Städte Kafr Nabl, Abideen und Rakaya im ländlichen Idlib anvisieren.

Zeitgleich mit den russischen Luftangriffen sollen die Hubschrauber der syrischen Luftwaffe die Positionen von Hay’at Tahrir Al-Sham in Kafr Nabl und in der Al-Ghaab-Ebene angegriffen haben.

Während die russischen und syrischen Luftstreitkräfte weiterhin heftig bombardieren, müssen ihre Bodentruppen ihre Offensive in den Gouvernements Idlib und Hama noch fortsetzen.

Die Wiederaufnahme der Bodenoperationen wird wahrscheinlich noch einige Zeit dauern, da die russischen und türkischen Streitkräfte weiterhin sporadische Gespräche über die Lage im Gouvernement Idlib führen. (Al Masdar)

*ein Ableger von Al-Kaida, ein internationales Terrornetzwerk, dessen Aktivitäten in Russland verboten sind.