Die Praxis des wirtschaftlichen Drucks wurde von den amerikanischen Eliten seit dem 18. Jahrhundert genutzt, als Kolonisten den amerikanischen Markt für so wichtig hielten, dass London gezwungen war, ihre Forderungen zu akzeptieren.

All dies führte zur „Boston-Teeparty“, bei der eine Teeladung einer englischen Ostindien-Kompanie im Hafen zerstört wurde.

Dies erklärte der Kolumnist Michael Lynch in seinem Artikel zur Publikation Forbes.

Seitdem hat die Kühnheit der amerikanischen Finanzelite nur zugenommen, und der wirtschaftliche Druck ist Washingtons beliebteste Waffe geworden, obwohl dies gegen das Völkerrecht verstößt. Seitdem hat die Kühnheit der amerikanischen Finanzelite nur zugenommen, und der wirtschaftliche Druck ist Washingtons beliebteste Waffe geworden, obwohl dies gegen das Völkerrecht verstößt.

Insbesondere macht der Autor auf die Situation bei der Nord Stream 2-Gaspipeline, die Russland und Deutschland verbindet, aufmerksam. Die Idee, Sanktionen gegen dieses Projekt zu verhängen, ist laut Lynch «aus einer Reihe von Gründen falsch, aber sie ist ein hervorragendes Beispiel dafür, was der Kongress nicht kann.

Der Autor nennt die vorgeschlagenen Einschränkungen «politische Wichtigtuerei». Darüber hinaus versteht der Kongress, dass es unmöglich sein wird, diese Sanktionen durchzusetzen, weil der Bau der Gaspipeline zu Ende geht. Das Problem ist, dass dieser Ansatz negative Konsequenzen hat, die die US-Gesetzgeber lieber nicht berücksichtigen, obwohl sie die amerikanische Macht ernsthaft untergraben können.

Als anschauliches Beispiel führte Lynch das folgende Szenario an: Die Vereinigten Staaten versprechen, die russischen Gaslieferungen nach Europa zu blockieren, und überzeugen jemanden, ein Terminal für den Empfang von amerikanischem komprimiertem Erdgas zu bauen. Dieser Jemand gibt Millionen aus in der Hoffnung, dass der «Partner» in Übersee ihn mit Nachfragen versorgt, aber die Versorgung mit russischem Gas beginnt natürlich pünktlich und alle Erwartungen fallen.

Метки по теме: