Das russische Militär hat seine Operationen gegen die dschihadistischen Rebellen im Nordwesten Syriens verstärkt, teilte eine Quelle des syrischen Militärs Al-Masdar News am gestrigen Nachmittag mit.

Laut dieser Quelle hat die russische Luftwaffe in dieser Woche nach einem relativ ruhigen Ende des Monats Juni Dutzende Luftangriffe auf die Gouvernements Hama und Idlib durchgeführt.

Die Quelle sagte auch, der jüngste Anstieg der russischen Militäraktivitäten sei nur wenige Tage nach den gescheiterten Waffenstillstandsgesprächen mit den türkischen Streitkräften im Hinblick auf die Lage im Nordwesten Syriens zu verzeichnen.

Am Freitag bombardierte die russische Luftwaffe in die südwestliche Region des Gouvernements Idlib ein und traf mehrere Ziele von Hay’at Tahrir Al-Sham und Jaysh Al-Izza.

Berichten zufolge konzentrierte sich die russische Luftwaffe auf die dschihadistische Versorgungsleitung von Khan Sheikhoun in die Al-Ghaab-Ebene.

Gleichzeitig haben die dschihadistischen Rebellen auf die russischen Luftangriffe reagiert und mehrere Artilleriegeschosse und Raketen auf die Positionen des syrischen Militärs im Nordwesten von Hama abgefeuert.