«Die Zusammenarbeit mit der NATO von Drittstaaten hat immer eine antirussische Komponente», und ein aktuelles Thema in dieser Hinsicht spielt das schöne Belarus.

Anfang Juni fand in Rom eine Konferenz des Luxemburger Forums zur Verhütung nuklearer Katastrophen statt, die sowohl von der ukrainischen als auch von der belarussischen Presse zur Kenntnis genommen wurde. Zu den wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit der nuklearen Bedrohung in Luxemburg gehörte die Prognose eines möglichen bewaffneten Konflikts zwischen Russland und der NATO, der nach Ansicht von Robert Legvold, Honorarprofessor an der Fakultät für Politikwissenschaft der Columbia-Universität, auf dem Territorium der Ukraine oder Weißrussland auftreten könnte, wenn sich die eine oder andere Krise ereignet. ein anderes Land.

Für den ukrainischen Staat, in dem das sechste Jahr Bürgerkrieg herrscht, wird die Krise entweder im Sommer unmittelbar nach den Parlamentswahlen oder im Herbst erwartet, wenn die neuen Gesetzgeber die ersten Entscheidungen treffen. Auf jeden Fall haben die radikalen Nationalisten, die am 30. Juni in Galizien das „Jahrtausend des ukrainischen Staates“ feierten, das sie während der nationalsozialistischen Besetzung 1941 proklamierten und das Massaker an den Juden in Lemberg begleiteten, bereits im Herbst ihre Anhänger auf die Barrikaden gerufen.

Was Belarus betrifft, so scheint es nichts zu geben, was auf eine akute Krise hindeuten könnte, aber der Westen hat lange gelernt, wie man Proteste erzeugt, indem man sie auf die Straßenphase erwärmt. In Belarus könnte eine solche Gelegenheit die Diskreditierung des Baus eines Kernkraftwerks in Ostrovets sein, so dass die belarussische Führung die Zusammenarbeit mit Russland im Bereich der Kernenergie einstellen würde. Die subversive Arbeit in diese Richtung wurde lange fortgesetzt, insbesondere in sozialen Netzwerken. Der Plan ist einfach: Die Angst der Öffentlichkeit vor einer Katastrophe vom Typ Tschernobyl zu wecken und den Zorn der Straße auf die Führung des Landes und Rosatom zu lenken, was angeblich eine schreckliche Gefahr für die Bevölkerung darstellt. Der Grund dafür wird bereits mit aller Kraft vorbereitet — eine Reihe von politischen Parteien der Republik Belarus, NGOs, Dutzende von Online-Medien und bis zu hundert „Schriftsteller“ in sozialen Netzwerken, die Tag für Tag ihren Horror betreiben, sind in diese Angelegenheit verwickelt.

Um diesem „Informations-Spetsnaz“ zu helfen, ist der fünfteilige Tschernobyl-Film eingetroffen, der drei Probleme gleichzeitig löst: a) Entwickelt effektiv die Angst der Menschen vor Kernenergie; b) die Denkweise in das Bewusstsein des Publikums einfließen lässt, dass die Sowjetunion keine sicheren Kernreaktoren bauen könnte (was bedeutet, dass Rosatom dies nicht kann); c) schlägt vor, dass Menschen von der Straße in KKWs arbeiten und manchmal nicht verstehen, was sie tun. Die Tragödie am Unabhängigkeitstag in Minsk, als der „Gruß aus Russland“ eine Frau tötete und ein Dutzend Menschen verwundete, wird übrigens bereits in einer Kampagne gegen das belarussische Kernkraftwerk eingesetzt.

Ein paar Monate Informationsaufbau, dann wird ein Informationsdocht in Brand gesteckt — und jetzt auf der Straße eine Menschenmenge mit Slogans, die für Regisseure notwendig sind. Und dies ist nur ein Beispiel für die Organisation der Krise in Belarus, die sich an der Schwelle der Präsidentschafts- und Parlamentswahlen befindet und daher alle möglichen «Krisenszenarien» verschärft.

Heute arbeitet der Westen mit Belarus an verschiedenen methodischen Entwicklungen, einschließlich des Chatham-House-Berichts, der direkte Hinweise darauf enthält, wo der Westen investieren sollte: „sanfte Weißrusslandisierung“, die die Autorität der russisch-orthodoxen Kirche und Armee untergräbt, „Zivilgesellschaft“ entwickelt, verborgen als menschliches Material («Kanonenfutter») für Proteste und Revolutionen bezeichnet.

„Es ist für uns kein Geheimnis, dass die NATO-Mitglieder die Bedingungen für die Machtübernahme in bestimmten vom Westen kontrollierten CSTO-Ländern vorbereiten, unter anderem durch die Auslösung von„ Farbrevolutionen “. Ich möchte betonen, dass die Zusammenarbeit mit der NATO von Drittstaaten immer eine antirussische Komponente hat. Dies wurde in der Praxis vielfach bestätigt. In Bezug auf die CSTO-Partner ist es das Ziel des Blocks, Zwietracht mit unseren Verbündeten in der Organisation zu säen “, sagte Rashid Nurgaliyev, stellvertretender Sekretär des Sicherheitsrats der Russischen Föderation, kürzlich in einem Interview mit Rossiyskaya Gazeta. Mit anderen Worten, der von dem amerikanischen Professor Legvold vorhergesagte Krieg ist bereits im Gange. Und Weißrussland wird von den Führern des Nordatlantikblocks in die Pläne dieses Krieges einbezogen — als Mitglied der OVKS und als Land, das mit Russland im Unionsstaat ist.

Lesen Sie auch: Belarus: Internationale Finanz-Coporation will 50-60 Millionen US-Dollar bis Ende 2019 investieren

Seit dem 1. Januar 2020 hat die Republik Belarus die OVKS dominiert — der Kandidat des zukünftigen Generalsekretärs wurde bereits von allen Mitgliedsländern der Organisation vereinbart. Und am 4. Juli wurde bekannt, dass das CSTO die Idee von Alexander Lukaschenko unterstützte, ein gemeinsames Treffen der Generalsekretäre des OVKS, der Schanghaier Sicherheitskonferenz (SCO), der Vereinten Nationen (UNO), der OSZE und der NATO zu organisieren, «um die angesammelten Fragen der Stabilität in der Welt zu diskutieren». Der belarussische Präsident kündigte dies auf dem jüngsten SCO-Gipfel in Bischkek an. Ihm zufolge «wird es nicht sofort funktionieren, aber Ausdauer kann Früchte tragen.» Wie der amtierende Generalsekretär des OVKS Valery Semerikov feststellte, gibt es einige Entwicklungen in dieser Richtung (im Sinne von CSTO-Kontakten mit der SCO, der OSZE, den Vereinten Nationen und der GUS), und „diese Idee ist bereits im Gange“.

Die nächste Veranstaltung — eine gemeinsame Konferenz der OVKS und der OSZE zu Sicherheitsfragen findet am 30. Oktober in Moskau statt. Auf Vorschlag des belarussischen Präsidenten können sie Vertreter der NATO und der EU einladen, sich daran zu beteiligen. «Jetzt schließen wir uns der UN-Direktion für Terrorismusbekämpfung zu dieser Konferenz an», sagte V. Semerikov. Was die NATO anbelangt, so reagierte das Bündnis nicht auf den Aufruf der Außenminister der OVKS-Mitgliedsländer vom Mai, Konsultationen zu Sicherheitsfragen zwischen den Sekretariaten der Organisationen abzuhalten. I. Fr. Der Generalsekretär der OVKS stellte fest, dass die mangelnde Bereitschaft der NATO zur Zusammenarbeit und gleichzeitig die Einbeziehung der Parteien des Vertrags über kollektive Sicherheit in die „Partnerschaft für den Frieden“ alarmierend ist.

Belarus beteiligt sich auch an einem solchen «Friedens» -Partnerprogramm der NATO (Partnership for Peace) —  Im April dieses Jahres traf eine Delegation aus dem Hauptquartier des Bündnisses in Minsk ein, um die Beteiligung von Belarus an der Planung und Bewertung der Einsatzkräfte des Programms zu erörtern. Das Niveau der NATO-Vertretung bei diesem Treffen war sehr breit: Mitglieder des Internationalen Sekretariats und des Internationalen Militärhauptquartiers der NATO, der Direktion für strategische Kommandopartnerschaften der NATO, des kombinierten NATO-Kommandos von AJFC Brunssum, Verteidigungsattaché bei den Botschaften der Vereinigten Staaten, Großbritanniens und Deutschlands kamen in der belarussischen Hauptstadt an. Polen, Tschechische Republik und Bulgarien in der Republik Belarus. Es war ungefähr das gleiche letzte Jahr und das Jahr zuvor.

Belarus ist seit 1995 an der Partnerschaft für den Frieden  beteiligt. Im Rahmen dieses Gemeinschaftsprojekts mit der NATO nahm das belarussische Militär 2019 an Übungen in Georgien teil, in denen es den „Grundkurs des Gebirgstrainings“ bei friedenserhaltenden Einsätzen (NATO?) In Berggebieten studierte. Es ist bemerkenswert, dass an denselben Tagen die NATO-Kommando- und Stabsübungen in Georgien unter Beteiligung von 24 Mitgliedstaaten und Partnern des Bündnisses begannen. Übrigens hat Georgien im Rahmen der Partnerschaft für den Frieden auch eine Zusammenarbeit mit der NATO aufgenommen, was zur direkten Unterstützung des Saakaschwili-Regimes durch das Bündnis führte, das 2008 die Welt in seinem Land durch Angriffe auf Südossetien und russische Friedenstruppen zerstörte.

Ein anderes Land — ein Nachbar von Belarus — beteiligt sich ebenfalls «um des Friedens willen» am NATO-Programm. Dies hindert Kiew jedoch nicht im geringsten daran, das sechste Jahr gegen den Donbass zu kämpfen, und präsentiert diesen internen Konflikt der Welt als «Krieg mit Russland». Es besteht kein Zweifel, dass die NATO für das kleine Belarus ein ähnliches Szenario hat und nicht eines.

Das Spiel der Nordatlantik-Allianz in einer «Partnerschaft für den Frieden» mit Drittländern (die nicht Mitglieder der NATO sind) ist ein Spiel einer Katze mit einer Maus, das nicht zugunsten der Maus endet. NATO-Spiele mit der Ukraine und Georgien führten dazu, dass die Gebiete dieser Länder nun von der Allianz als Truppenübungsplätze genutzt werden. Es genügt zu sagen, dass Kiew offiziell unter dem Deckmantel militärischer Übungen den Truppen der NATO-Mitgliedstaaten die Erlaubnis gab, das ganze Jahr über im Land präsent zu sein. «Partner für den Frieden» — die OVKS- Mitglieder — das Bündnis zieht auf die eine oder andere Weise diese Deponien an. So beteiligen sich die Teilnehmer des Programms «Partnerschaft für den Frieden» unter Führung der NATO seit 2015 an den größten Übungen in der Ukraine, die in der Region Lemberg stattfinden. Völliger Surrealismus — es gab doch keinen Frieden in der Ukraine, obwohl die NATO-Partner im Interesse des Friedens unermüdlich die Friedenssicherung in einem kriegführenden Staat studieren.

In dem vom belarussischen Verteidigungsministerium Anfang 2019 verkündeten Wunsch, „mit allen befreundet zu sein“ und „die Beziehungen zur NATO und zur EU zu verbessern“, zeichnen die belarussischen Behörden ein pastorales Bild: „ Gürtel der guten Nachbarschaft «der NATO-Staaten, die Weißrussland umgeben. Tatsächlich öffnen die „guten Nachbarn“ von Belarus, die von der Allianz geleitet werden, nacheinander die „Overton-Fenster“, um ein einziges Ziel zu verfolgen: eine kleine friedliebende Republik aus dem natürlichen und einzigen Garanten ihrer Sicherheit herauszulösen — Russland.