Am Wochenende forderten die Amerikaner Deutschland auf, ihre Bundeswehrsoldaten nach Syrien zu schicken. Dies wurde nun abgelehnt.

Der US-Sonderbeauftragte für Syrien, James Jeffrey, sandte zuvor ein förmliches Ersuchen an Berlin und forderte das Land auf, Truppen in die Arabische Republik zu entsenden, um die US-Streitkräfte «teilweise zu ersetzen» und dem Rest des Islamischen Staates* zu bekämpfen. 

Mehr zum Thema: Bundeswehr soll auf Wunsch der USA Soldaten nach Syrien schicken

Die deutsche Regierung lehnte den Ruf Washingtons ab, Bodentruppen in Syrien einzusetzen, und erklärte, ein solcher Schritt entspreche nicht der Strategie des Landes zur Bekämpfung der Terroristengruppe.

«Wenn ich sage, dass die Regierung an den aktuellen Maßnahmen in der Koalition gegen den Islamischen Staat festhalten will», sagte der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert.

Er erinnerte auch daran, dass Deutschland seit langem einen «bedeutenden und international anerkannten Beitrag» zum Kampf gegen IS-Kämpfer in Syrien geleistet habe und dass die Regierung mit Washington die Zukunft der Teilnahme des Landes an einer Koalition gegen Terroristen erörtere.

Die Erklärung von Steffen Seibert war eine Antwort auf die offizielle Anfrage des Sonderbeauftragten für Syrien, James Jeffrey, in der Washington Berlin aufforderte, Bodentruppen in einen Staat im Nahen Osten zu entsenden, um die amerikanischen Truppen teilweise abzulösen.

Insbesondere der Sonderbeauftragte forderte Deutschland auf, seine militärischen Ausbilder, Logistikspezialisten und Techniker zur Unterstützung der kurdisch geführten syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) zu entsenden. Deutschland stellt derzeit Aufklärungsflugzeuge, Betankungsflugzeuge und militärische Ausbilder im Irak zur Verfügung, um der Koalition westlicher Staaten zur Bekämpfung von Terroristen beizutragen.

*auch IS, ISIS, Daesh, eine islamistische Terrororganisation, dessen Aktivitäten auf dem Territorium der Russischen Föderation verboten sind.