Die Vereinigten Arabischen Emirate sagen, sie reduzieren die Zahl ihrer Truppen, die im Rahmen einer von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition kämpfen, die eine jahrelange grausame militärische Aggression gegen den verarmten Jemen vorantreibt.

Ein hochrangiger Vertreter der Emirate behauptete am Montag während einer Pressekonferenz in Dubai, der Rückzug habe stattgefunden, weil Abu Dhabi von einer militärischen Strategie zu einem Friedensplan im Jemen übergegangen sei.

«Wir haben Truppenlevel, die aus strategischen Gründen in (der Stadt am Roten Meer in) Hudaydah und aus taktischen Gründen» in anderen Teilen des Landes gesunken sind, sagte er.

«Es hat sehr viel damit zu tun, von einer militärischen Strategie zu einer friedenspolitischen Strategie überzugehen, und ich denke, das tun wir», fügte der Beamte hinzu.

Unterdessen teilte ein Beamter der ehemaligen von Saudi-Arabien unterstützten Regierung der AFP mit, dass die Truppen der VAE die Militärbasis in Khokha «vollständig geräumt» hätten, die sich etwa 130 Kilometer südlich der jemenitischen Stadt Hudaydah befindet.

Er fuhr fort, dass die Vereinigten Arabischen Emirate einen Teil ihrer schweren Artillerie aus Khokha abgezogen hätten, die militärische Situation an der Westküste Jemens jedoch weiterhin überwachten.

Der jemenitische Beamte sagte auch, die emiratischen Truppen hätten einen Militärposten in Sarwah, westlich der Provinz Marib, geräumt und das zuvor in der Region eingesetzte Patriot-Raketensystem zurückgezogen.

Westliche diplomatische Quellen sagten Ende Juni, dass die Vereinigten Arabischen Emirate ihre militärische Präsenz im Jemen zurückfahren würden, da die Spannungen zwischen den USA und dem Iran «die Sicherheit näher an ihrem Heimatort bedrohten».

Saudi-Arabien führt seit März 2015 eine Koalition seiner Vasallenstaaten im Kampf gegen den Jemen an, um den ehemaligen Präsidenten Abd Rabbuh Mansour Hadi, der im Januar 2015 aus der Präsidentschaft ausgetreten und vor dem Hintergrund von Korruption und wirtschaftlichem Missmanagement nach Riad geflohen ist, wieder einzusetzen. Ansarullah-Kämpfer übernahmen daraufhin staatliche Angelegenheiten, um zu verhindern, dass das Land ins Chaos stürzt.

Spannungen zwischen Riad und Abu Dhabi, die sich noch nicht voll entfalten konnten, könnten schwerwiegende Folgen für die von Saudi-Arabien geführte Koalition haben, die seit mehr als vier Jahren einen Krieg führt, den sie in wenigen Wochen zu Ende bringen möchte.

Im Mai setzten die VAE Berichten zufolge Dutzende südlicher Separatisten auf der jemenitischen Insel Sokotra im Arabischen Meer ein, als die Spaltungen in der von Saudi-Arabien geführten Koalition über Abu Dhabis militärischen Aufbau auf der strategischen Insel zunahmen.

Unter Berufung auf Quellen in der Nähe von Hadi berichtete die Nachrichtenwebsite Middle East Eye in einem Bericht, dass Hadi wütend auf die Streitkräfte der Emirate sei, weil sie im Jemen «wie eine Besatzungsmacht» gehandelt hätten.

Das in den USA ansässige Armed Conflict Location und Event Data Project (ACLED), eine gemeinnützige Konfliktforschungsorganisation, schätzt, dass der von Saudi-Arabien geführte Krieg seit Januar 2016 über 60.000 Jemeniten das Leben gekostet hat.

Der Krieg hat auch die Infrastruktur des Landes stark in Mitleidenschaft gezogen und Krankenhäuser, Schulen und Fabriken zerstört. Laut Angaben der Vereinten Nationen sind mehr als 24 Millionen Jemeniten dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen, darunter 10 Millionen, die unter extremem Hunger leiden.

Метки по теме: ;