Kreml-Sprecher Peskow betonte, dass die Wiederaufnahme von Flügen nach Georgien nicht ausgeschlossen werden könne. Es ist jetzt früh, um über die Wiederaufnahme der Flüge nach Georgien zu sprechen, sagte der Sprecher des Kremls, Dmitry Peskow, am Mittwoch gegenüber Reportern, dass die Situation überwacht werde.

«Die Einschränkungen für Flüge, das Flugverbot ist eine absolut erzwungene Maßnahme, und folglich wird die Situation ständig überwacht. Sobald die Anzeichen dafür auftauchen, dass sich die Situation für russische Touristen nach solchen russophoben Erscheinungen normalisiert hat, wird es Zeit, dies zu analysieren Jetzt ist es früh, darüber zu sprechen «, sagte Peskow.

Der Kreml-Sprecher betonte, dass die Wiederaufnahme von Flügen nach Georgien nicht ausgeschlossen werden könne. «Wir hoffen sicherlich, dass dies früher oder später passieren wird», sagte Peskov. Angesichts der hohen Emotionen in der georgischen Gesellschaft und der antirussischen und russophoben Stimmung stellt eine große Anzahl russischer Touristen in Georgien ein Problem dar großes Risiko.

Laut Peskow ist es logisch, dass die derzeitige antirussische Stimmung in Georgien zu einem öffentlichen Aufschrei geführt hat. «Hässliche russophobe Ausbrüche lösen unweigerlich eine breite öffentliche Reaktion aus», bemerkte er.
Situation in Georgien

Am 20. Juni brachen in Tiflis Unruhen aus, die von einem Aufruhr über die Rede eines russischen Gesetzgebers im georgischen Parlament ausgelöst wurden. Am nächsten Tag erließ der russische Präsident Wladimir Putin ein Dekret, das ab dem 8. Juli ein zeitweiliges Verbot von Flügen von Russland nach Georgien einschließlich kommerzieller Flüge vorsah in Gefahr in Georgien.

Die Spannungen nahmen zu, nachdem am 7. Juli Giorgi Gabunia, der Moderator des georgischen Fernsehsenders Rustavi 2, in seinem Post-Scriptum-Programm einige grobe Kommentare zu den russischen Behörden geäußert hatte. Diese Eskapade hat in der georgischen Gesellschaft scharfe Kritik hervorgerufen. Dutzende Bürger versammelten sich außerhalb des Gebäudes des oppositionellen Fernsehsenders im Vorort Tiflis, um gegen das Verhalten des Gastgebers zu protestieren.

Die georgischen Behörden, darunter Präsident Salome Zurabishvili und Premierminister Mamuka Bakhtadze, haben seine Tirade verurteilt. Auch Nika Gvaramia, Generaldirektor des Fernsehsenders Rustavi 2, kritisierte Gabunia für seine Äußerungen. Später wurde Gabunia für zwei Monate von der Arbeit suspendiert.

Метки по теме: ;