Die ausländische Dschihadistengruppe, die Turkestan Islamic Party (Islamische Partei Turkestan), gab zu, dass ihre Streitkräfte bei der gestrigen Offensive in den turkmenischen Bergen im Norden von Latakia schwere Verluste erlitten hatten. Das berichtet die arabische Quelle Al-Masdar.

Laut der Gruppe haben sie 17 Kämpfer während ihrer Offensive verloren, darunter Moqdad Hemik (AKA «Abu Ishaq»), Tariq Campbell (AKA «Abu Al-Walid»), Nizar Al-Turkmani (AKA «Abu ‘Ali») und ein militanter namens Usama (AKA «Abu Dajana»).

Die turkestanische Islamische Partei gab an, dass es ihnen gelungen sei, einige Punkte während der Operation zu erobern, gab jedoch nicht an, dass sie gezwungen waren, diese Gebiete schließlich zu verlassen, nachdem die syrisch-arabische Armee (SAA) eine schnelle Gegenoffensive gestartet hatte.

Sie behaupteten, vier syrische Soldaten seien während ihrer Operation gefangen genommen worden. Dies wurde durch das Videomaterial bestätigt, das aus dem Norden von Latakia veröffentlicht wurde.

Die dschihadistische Gruppe behauptete auch, sie habe zwei Panzer zerstört und einen weiteren erobert und gleichzeitig mehrere syrische Soldaten getötet.

Eine Quelle des syrischen Militärs berichtete Al-Masdar, dass sie während der Dschihadistenoperation insgesamt 12 Opfer erlitten hätten.

Die Offensive der Dschihadisten am Dienstag war das erste Mal seit fast zwei Jahren, dass sie eine Operation dieser Art im Gouvernement Latakia in die Wege geleitet haben.