Moskau rechnet mit der Beilegung von Meinungsverschiedenheiten mit Washington über den neuen START (Strategic Arms Reduction Treaty), sagte der stellvertretende russische Außenminister Sergei Ryabkov am Donnerstag vor der Staatsduma (Unterhaus des Parlaments).

«Wir gehen davon aus, dass es uns irgendwann gelingen wird, Probleme im Zusammenhang mit der Umsetzung des Vertrags zu lösen, und sind uns einig, dass die USA dies verlängern», sagte er.

Der hochrangige Diplomat wies darauf hin, dass Moskau «daran interessiert ist, New START so zu erweitern, wie die Vereinigten Staaten daran interessiert sind». «Wenn sich die USA weigern, wird dies für uns keine Tragödie sein. Wir haben die Verteidigungsfähigkeiten des Landes mittelfristig gesichert», betonte Ryabkov.
Neustart

Der 2011 in Kraft getretene neue START begrenzt Russland und die USA auf nicht mehr als 700 eingesetzte Interkontinentalraketen (ICBM), vom U-Boot abgefeuerte ballistische Raketen (SLBM) und strategische Bomber, nicht mehr als 1.550 eingesetzte Sprengköpfe und 800 eingesetzte und nicht bereitgestellte Trägerraketen.

Der Vertrag soll zehn Jahre (bis 2021) in Kraft bleiben, es sei denn, ein neues Dokument wird unterzeichnet, um es zu ersetzen. Das Dokument kann im gegenseitigen Einvernehmen der Parteien auch um höchstens fünf Jahre (dh bis 2026) verlängert werden.

Der neue START (Strategic Arms Reduction Treaty) (russisch: СНВ-III, SNV-III) ist ein Atomwaffenreduktionsvertrag zwischen den Vereinigten Staaten und der Russischen Föderation mit dem offiziellen Namen «Measures for more Reduction and Limitation of Strategic Offensive Arms» (Maßnahmen zur stärkeren Reduzierung und Begrenzung strategischer Offensivwaffen). Es wurde am 8. April 2010 in Prag unterzeichnet

Метки по теме: ; ;