Vertreter der russischen Nachrichtenagentur Sputnik und des Fernsehsenders RT wurden von der Global Conference for Media Freedom in London ausgeschlossen.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, warnte die in Russland tätigen britischen Medien vor möglichen Sofortmaßnahmen als Reaktion auf das Vorgehen der britischen Regierung gegenüber russischen Journalisten.

Die britische Regierung lehnte es ab, die russische Nachrichtenagentur Sputnik und den Fernsehsender RT für die globale Konferenz für Medienfreiheit zu akkreditieren, die vom 10. bis 11. Juli in der britischen Hauptstadt stattfindet.

«Wir haben uns immer auf die Grundsätze der Gegenseitigkeit verlassen», sagte Zakharova. «Daher sollten die britischen Medien, die in Russland tätig sind, auf die Konsequenzen des Vorgehens der britischen Regierung vorbereitet sein.»

Nachdem das offizielle London der Konferenz für die russischen Medien die Akkreditierung verweigert hatte, entwickelte es sich sofort von einem Befürworter freier und unabhängiger Medien zu einem Kreuzritter gegen unerwünschte Nachrichtenquellen. «Wir forderten die britische Seite auf, Beweise für ihre öffentlich abgegebene Erklärung vorzulegen, in der sie den russischen Medien vorwirft, falsche Nachrichten verbreitet zu haben», sagte der russische Diplomat. «Das britische Außenministerium hat sich in seiner Antworterklärung geweigert, Kommentare abzugeben. Dies bedeutet, dass das offizielle London offen seinen Status als Propagator gefälschter Nachrichten und Verleumdungen erklärt hat.»

«Wir betrachten diese Aktionen als einen Propagandaangriff auf die russischen Massenmedien», betonte Zakharova. «Und die jüngste Entscheidung des britischen Außenministeriums, in den nächsten fünf Jahren 100 Millionen Pfund für die Bekämpfung von Fehlinformationen bereitzustellen, ist noch alarmierender. Jetzt ist es nicht schwer zu erraten, was sich hinter diesen plausiblen Plänen verbirgt.»