Russland sagte am Donnerstag, es gebe «erhebliche Fortschritte» im syrischen Friedensprozess. Bei einer Pressekonferenz sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Maria Sacharowa, sie erwarte, dass der Besuch des UN-Sonderbeauftragten für Syrien in Damaskus den Prozess der Einrichtung des syrischen Verfassungsausschusses beschleunigen werde.

«Auf politischer Ebene wurden erhebliche Fortschritte bei der Vollendung der Bildung und Einsetzung des Verfassungsausschusses […] erzielt. Wir gehen davon aus, dass der für diese Woche geplante Besuch des UN-Sonderbeauftragten in Damaskus die Einberufung beschleunigen wird des Ausschusses “, sagte Sacharova.

Die Bildung des Ausschusses, so der Sprecher des Ministeriums, werde es ermöglichen, einen direkten Dialog zwischen den Syrern aufzunehmen, um die Parameter für die endgültige Beilegung der Syrienkrise und die Zukunft des Landes zu bestimmen.

Syrien ist seit Anfang 2011 in einen grausamen Bürgerkrieg verwickelt, als das Regime von Baschar al-Assad Proteste gegen die Demokratie mit unerwarteter Heftigkeit niederschlug.

Nach Angaben von UN-Vertretern wurden seitdem Hunderttausende Menschen getötet und mehr als 10 Millionen Menschen vertrieben.

In Bezug auf die Venezolanische Krise begrüßte Zakharova die Kontakte zwischen der Regierung und der Opposition und sagte: «Nur Venezolaner können eine nachhaltige Lösung für ihre bestehenden Probleme finden.»

«In diesem Zusammenhang möchten wir noch einmal an ausländische Staaten und venezolanische Politiker appellieren, die notwendige Zurückhaltung und Sensibilität zu zeigen und den Teilnehmern der Gespräche ihre Ansichten und Bedingungen nicht aufzuzwingen», sagte sie.

Venezuela wurde seit Januar von Protesten erschüttert, als Präsident Nicolas Maduro nach einer von der Opposition boykottierten Abstimmung für eine zweite Amtszeit vereidigt wurde.

Die Spannungen eskalierten, als Oppositionsführer Juan Guaido sich zum amtierenden Präsidenten erklärte, was von den USA und vielen europäischen und lateinamerikanischen Ländern unterstützt wurde. Russland, die Türkei, China, der Iran, Bolivien und Mexiko haben sich für Maduro stark gemacht.

Zakharova kommentierte die Spannungen im Zusammenhang mit dem iranischen Atomprogramm und lobte die Bemühungen der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO).

«Wir begrüßen den Beitrag der IAEO sehr […] und erwarten von der Agentur, dass sie ihren professionellen, objektiven und unvoreingenommenen Ansatz bei der Erfüllung der bei der Überwachung und Überprüfung im Lichte der UN-Resolution vorgegebenen Aufgaben beibehält», sagte sie.

Метки по теме: ; ;