Der Vorsitzende des Ausschusses für internationale Angelegenheiten des Föderationsrates, das Oberhaus der Föderationsversammlung, sagte, er werde mit georgischen Gesetzgebern der Opposition in Moskau zusammentreffen, um die aktuelle Situation in den bilateralen Beziehungen und Möglichkeiten zur Überwindung der Krise zu erörtern.

«Wir treffen uns am kommenden Montag mit Georgiern. Die Diskussion wird sich mit dem aktuellen Stand der Beziehungen und den Perspektiven der Überwindung der Krise befassen, unter anderem durch den Aufbau eines interparlamentarischen Dialogs», sagte Konstantin Kosachev am Freitag gegenüber der Telegraphenagentur TASS.

Er sagte, das Treffen werde vom Föderationsrat ausgerichtet. Zu der russischen Delegation wird auch der erste stellvertretende Vorsitzende von Kosachev, Vladimir Dzhabarov, gehören.

Am 10. Juli wurde berichtet, dass georgische Gesetzgeber, die die Allianz der Patrioten der georgischen Oppositionspartei — Ada Marshania, Giorgi Lomia und Gocha Tevdoradze — vertreten, zu Gesprächen mit russischen Parlamentariern nach Moskau reisen werden.

Einige hochrangige russische Gesetzgeber und Senatoren haben bereits ihre Bereitschaft zum Treffen mit der georgischen Delegation signalisiert, darunter der Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Föderationsrates Konstantin Kosachev, Vorsitzender des Ausschusses für GUS-Angelegenheiten der russischen Staatsduma (Unterhaus des Parlaments).

Eurasische Integration und Beziehungen zu Landsleuten Leonid Kalaschnikow und Vorsitzender des Staatsduma-Ausschusses für die Entwicklung der Zivilgesellschaft und die Angelegenheiten der öffentlichen und religiösen Vereinigungen Sergei Gavrilov.

Konstantin Kosachev

 

Antirussische Proteste in Georgien

Das Dekret des russischen Präsidenten zum Verbot von Flügen von und nach Georgien ist am Montag in Kraft getreten. Präsident Wladimir Putin unterzeichnete das Dokument nach dem Ausbruch der Unruhen in der georgischen Hauptstadt Tiflis am 20. Juni. Der Sprecher des Kremls, Dmitri Peskow, erklärte, das Flugverbot bezwecke die Gewährleistung der Sicherheit von Russen, die in Georgien in Gefahr geraten könnten.

Die Proteste in Georgien wurden durch einen Aufruhr über eine Sitzung der vom Parlament veranstalteten Interparlamentarischen Versammlung zur Orthodoxie ausgelöst. Gemäß einem genehmigten Protokoll übernahm der Leiter der russischen Delegation, Sergej Gawrilow, ein Mitglied der Staatsduma (Unterhaus des Parlaments), den Sitz des georgischen Parlamentssprechers und ärgerte die georgische Opposition, deren Aktivisten die Veranstaltung störten und in das Parlament eintraten Straßen. Die Demonstranten versuchten schließlich, das Parlamentsgebäude zu stürmen.

Ein Moderator des georgischen Fernsehsenders Rustavi-2 schimpfte an einem Sonntag mehr als eine Minute lang mit übler Sprache gegen die russische Führung. Der georgische Präsident Salome Zurabishvili, Ministerpräsident Mamuka Bakhtadze, der Parlamentspräsident Archil Talakvadze, der frühere Parlamentspräsident Irakli Kobakhidze, der Bürgermeister von Tiflis Kakha Kaladze und der ehemalige Außenminister Mikheil Janelidze haben diese Äußerungen scharf verurteilt. Darüber hinaus erhielt der TV-Moderator viel Gegenreaktion von einer großen Anzahl georgischer Facebook-Nutzer.

Метки по теме: ; ; ; ;