Die von den Vereinten Nationen (UNO) anerkannte libysche Regierung in Tripolis forderte am Donnerstag dringende Antworten, nachdem in Paris französische Raketen auf einem Stützpunkt des abtrünnigen Militärkommandanten Khalifa Haftar gefunden worden waren, dessen Streitkräfte um die Übernahme der Hauptstadt Tripolis kämpfen.

Darüber schreibt die französische Nachrichtenagentur Agence France Presse (AFP). Außenminister Mohamed Taher Siala hat seinen französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian nach einer Erklärung des Ministeriums gebeten, «dringend zu erklären», wie die Raketen «Haftars Streitkräfte erreichten, als sie abgefeuert wurden und wie».

Haftar befahl im April seiner selbsternannten libyschen Nationalarmee (LNA) in einer Offensive, die libysche Hauptstadt von der von den Vereinten Nationen anerkannten Regierung des Nationalen Abkommens (GNA) zu übernehmen.

Der Kampf ist der letzte Aufruhr, der das nordafrikanische Land erschüttert, das seit dem Sturz des Führers Muammar Gaddafi im Jahr 2011 in Kämpfe zwischen rivalisierenden Streitkräften verwickelt war.

Siala forderte auch, «die Mengen an Waffen zu kennen, deren Existenz (in Libyen) den Unterstützungserklärungen der französischen Regierung» gegenüber der Regierung der nationalen Einheit Tripolis widerspricht.

Frankreichs Verteidigungsministerium bestätigte am Mittwoch einen Bericht in der New York Times und teilte mit, dass die in den USA hergestellten Speer-Raketen, die im Juni in einem Lager südlich von Tripolis entdeckt wurden, von Frankreich gekauft wurden.

Sie bestritt jedoch, sie Haftar unter Verstoß gegen ein Waffenembargo der Vereinten Nationen zur Verfügung zu stellen, und erklärte, die in dem vom Krieg heimgesuchten Land operierenden französischen Streitkräfte hätten sie aus den Augen verloren, nachdem sie als mangelhaft eingestuft worden waren.

Die Panzerabwehrraketen im Wert von jeweils 170.000 US-Dollar (150.000 Euro) wurden beschlagnahmt, als Truppen, die der von der UNO anerkannten Regierung in Tripolis treu ergeben waren, die pro-Haftar-Basis in Gharyan, 100 km südlich von Tripolis, überfielen.

Drei von ihnen wurden Journalisten, darunter AFP-Reportern, am 29. Juni zusammen mit in China hergestellten Granaten mit den Markierungen der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) gezeigt.

In der Erklärung des französischen Ministeriums wurde nicht erläutert, wie die Raketen verloren gegangen sind, und der Fund lässt den Verdacht aufkommen, dass Paris Haftar vor Ort unterstützt.

Метки по теме: ; ; ; ;