Hunderte von Migranten ohne Papiere stürmten am Freitag in das Pantheon im Zentrum von Paris und besetzten kurz den gepriesenen Gedächtniskomplex, um Gespräche mit dem Premierminister über die Regelung ihres Status zu fordern.

Ein Mitglied des Chapelle Debout-Kollektivs teilte mit, dass sich rund 700 Migranten und ihre Unterstützer der Demonstration angeschlossen haben. Einige drangen am Freitag gegen Mittag (11:00 Uh) in den historischen Komplex ein.

Auf Twitter gepostete Aufnahmen in der Hauptkuppel des Gebäudes zeigten Hunderte von Menschen, die Papiere in der Luft schwenkten und schrien: «Schwarze Westen, schwarze Westen!» und «Was wollen wir? Papiere!»

Die sogenannte «schwarze Weste» ist eine in Paris ansässige Migrantenvereinigung, die ihren Namen von der regierungsfeindlichen Protestbewegung «gelbe Weste» hat.

Als sie hineingingen, wurden die Touristen aus dem Pantheon evakuiert, der letzten Ruhestätte der größten nichtmilitärischen Persönlichkeiten Frankreichs, darunter die Schriftsteller Voltaire, Victor Hugo und Emile Zola. Draußen versammelten sich Hunderte weiterer Personen unter den wachsamen Augen einer starken Polizeipräsenz.

In einer Erklärung sagten die Demonstranten der schwarzen Weste, sie wollten «Papiere und Wohnungen für alle» und bezeichneten sich als «undokumentiert, stimmlos und gesichtslos der Französischen Republik». «Wir wollen nicht mehr mit dem Innenminister und seinen Beamten verhandeln, wir wollen jetzt mit Premierminister Edouard Philippe sprechen!» Sie schrieben.

Sie blieben mehrere Stunden dort, bis sie nachmittags durch einen Hintereingang ruhig evakuiert wurden, teilten AFP-Korrespondenten mit.

«Alle Personen, die Zutritt zum Pantheon erhalten haben, wurden evakuiert», twitterte Philippe am frühen Abend, als eine Polizeiquelle mitteilte, dass 37 Personen festgenommen worden waren.

Einige linke Gesetzgeber kamen vor Ort, um den Migranten moralische Unterstützung zu bieten, aber Marine Le Pen, Führerin der rechtsextremen Nationalversammlung, twitterte ihre Empörung.

«Es ist nicht hinnehmbar, dass protestierende Ausländer ungestraft protestieren. Dies ist das Zentrum der Republik», sagte Le Pen.

«Vertreibung sollte die Zukunft der Einwanderer sein — das ist das GESETZ», sagte sie.

Die «schwarzen Westen» sind dafür bekannt, dass sie Proteste gegen die undokumentierten Personen inszenieren. Im Juni besetzten sie für kurze Zeit den Hauptsitz der in Paris ansässigen Elior Group, die im Bereich Vertragscatering und Immobilien tätig ist. Und einen Monat zuvor besetzten ihre Aktivisten das Terminal 2F am Flughafen Charles De Gaulle der Stadt gegen die «Zusammenarbeit von Air France» bei der Abschiebung von Migranten ohne Papiere.