Mehrere Personen, darunter Journalisten und Politiker, wurden bei einem Selbstmordanschlag auf ein Hotel in Südsomalia getötet. Am Freitag berichteten  Behörden, ein Selbstmordattentäter habe ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug in das beliebte Hotel Medina in der Hafenstadt Kismayo gerammt, auf das ein Schusswechsel folgte.

Das berichtet der Nachrichtensender Al Jazeera unter Berufung auf weitere Nachrichtenagenturen. Die Gesetzgeber der Region und die örtlichen Ältesten diskutierten nach Angaben der Beamten über eine bevorstehende Kommunalwahl im Hotel.

Der Sicherheitsbeamte Abdi Dhuhul teilte der französischen Nachrichtenagentur AFP mit, dass sieben Menschen gestorben seien, darunter ein ehemaliger Minister und ein Gesetzgeber, obwohl die offizielle Zahl der Todesopfer noch nicht bekannt ist.

In einer Erklärung des somalischen Journalisten-Syndikats hieß es, es seien zwei Reporter unter den Toten, so die Nachrichtenagentur Reuters.

«Mohamed Omar Sahal, Fernsehkorrespondent der SBC mit Sitz in Kismayo, und Hodan Naleyeh, weibliche Fernsehjournalistin und Gründerin von Integration TV, werden beide getötet», sagte Abdalle Ahmed Mumin, Generalsekretär des Syndikats.

Der Sicherheitsbeamte Abdiweli Mohamed sagte, mehrere schwer bewaffnete Bewaffnete hätten sich den Weg ins Hotel erzwungen und dabei geschossen.

«Mehrere bewaffnete Männer kamen herein und begannen zu schießen, aber die Sicherheitskräfte reagierten schnell und verübten einen Schusswechsel mit den Angreifern im Gebäude», sagte er.

Die bewaffnete Gruppe al-Shabab, von der angenommen wird, dass sie mit al-Qaida in Verbindung steht und versucht, die somalische Regierung zu stürzen, sagte, sie habe den Selbstmordanschlag durchgeführt.

«Zuerst haben wir mit einer Selbstmord-Autobombe auf das Hotel abgefeuert und dann haben bewaffnete Mudschaheddin (Kämpfer) das Hotel gestürmt. Wir kämpfen immer noch im Hotel», sagte Abdiasis Abu Musab, Sprecher der Militäroperation von al-Shabab.

«Es gibt viele Tote im Hotel, darunter einen toten Weißen. Wir kontrollieren jetzt das Hotel.»

Hussein Nur, ein Ladenbesitzer in Kismayo, sagte gegenüber Reuters: «Es gab viele Leute, darunter Beamte und Älteste, meistens aus einem Clan, die über die bevorstehenden Kismayo-Wahlen diskutierten.»

Nur bezog sich auf Wahlen in der Stadt, die irgendwann im August stattfinden sollten.

Die staatliche somalische Nachrichtenagentur erklärte , dass Premierminister Hassan Ali Khaire den Angriff verurteilt habe.

Al-Shabab wurde 2011 aus Mogadischu ausgeworfen und seitdem von den meisten seiner anderen Hochburgen vertrieben. 2012 wurde es aus Kismayo vertrieben, dessen Hafen eine wichtige Einnahmequelle für die Gruppe gewesen war.

Außerhalb von Kismayo kontrolliert al-Shabab immer noch Teile von Jubbaland, einer Region im Süden Somalias.

Die bewaffnete Gruppe stellt nach wie vor eine große Sicherheitsbedrohung dar, da ihre Kämpfer häufig Bombenanschläge in Somalia und im benachbarten Kenia durchführen. Ihre Truppen sind Teil der von der Afrikanischen Union beauftragten Friedenstruppe, die zur Verteidigung der somalischen Regierung beiträgt.

Метки по теме: ; ;