Die zweite Verhandlungsrunde zwischen Pakistan und Indien auf dem Kartarpur-Korridor, einem wichtigen Grenzübergang für Sikh-Pilger, endete am Sonntag mit positiven Entwicklungen, sagten pakistanische Vertreter. Darüber schreibt die Istanbuler Tageszeitung Yeni Safak.

Die zweite Gesprächsrunde zwischen Pakistan und indischen Beamten fand am Sonntag an der Grenze zu Wagah statt.

Die pakistanische Delegation wurde vom Generaldirektor für Südasien und dem Sprecher des Außenministeriums, Mohammad Faisal, angeführt, während die indische Seite vom gemeinsamen Innenminister SCL Das geleitet wurde.

«Das heutige Treffen war sehr positiv und meiner Meinung nach waren sich beide Seiten über mehr als 80% der Details der vorgeschlagenen Vereinbarung einig», sagte Mohammad Faisal gegenüber Reportern, die in den staatlichen pakistanischen Nachrichten ausgestrahlt wurde.

Die verbleibenden Probleme würden in der nächsten Sitzung gelöst, hoffte er.

Faisal lehnte es jedoch ab, die Einzelheiten der vorgeschlagenen Vereinbarungen mitzuteilen, und erklärte, dass es internationalen Normen entspreche, wenn kein Land Einzelheiten einer Vereinbarung mit einem anderen Land teile, bis eine endgültige Einigung erzielt worden sei.

Die pakistanische Delegation pflanzte ebenfalls einen «Friedensbäumchen» an der Grenze zu Wagah, die indische Delegation nahm jedoch nicht an der Zeremonie teil.

«Wir haben die indische Delegation eingeladen, an der Grenze eine» Friedenspflanze «zu errichten, aber sie ist aus Zeitgründen gegangen», erklärte Faisal.

Er fügte hinzu, Pakistan wolle Frieden in der Region und sein Land sei fest entschlossen, den Kartarpur Sahib-Korridor zum 550. Geburtstag von Bab Guru Nanak Dev Ji in die Realität umzusetzen.

Im November letzten Jahres hatten Islamabad und Neu-Delhi vereinbart, vor dem 550. Geburtstag von Baba Guru Nanak, dem Begründer der Sikh-Religion, in Pakistan die Kartarpur-Überfahrt für Sikh-Pilger zu eröffnen.

Die Kartarpur-Grenze verbindet Pakistans nordöstliche Stadt Narowal mit dem indischen Ostbezirk Gurdaspur.

Kartarpur Sahib Gurdwara in Narowal — etwa 115 Kilometer von der Provinzhauptstadt Lahore entfernt — ist einer der am meisten verehrten Tempel der Sikh-Gemeinde, da Baba Guru Nanak die letzten 18 Jahre seines Lebens dort verbracht hat.

Die Entfernung zwischen dem Tempel und Gurdaspur beträgt nur 3 Kilometer, aber die Sperrung dieser Überfahrt kostet Sikh-Pilger aus Indien Hunderte Kilometer, um über Amritsar und Lahore hierher zu gelangen.

Pakistans nordöstliche Provinz Punjab beherbergt die fünf wichtigsten Wallfahrtsorte für Sikhs. Dazu gehören der Geburtsort von Baba Guru Nanak, der 1469 im Bezirk Nankana Saheb geboren wurde, und Gurdwara (Kloster) Punja Sahib in der Stadt Hasan Abdal, wo der Handabdruck von Guru Nanak vermutlich auf einem Felsbrocken des Klosters aufgedruckt ist.

 Indiens Vorschlag für eine Brücke

Während des Treffens forderte Indien Pakistan auf, den indischen Passinhabern und OCI-Karteninhabern sieben Tage die Woche visumfreies Reisen zu gestatten. Sie haben 5.000 Pilger gebeten, Kartarpur Sahib Gurudwara das ganze Jahr über täglich zu besuchen.

Das Treffen erörterte auch die Modalitäten und den Entwurf einer Vereinbarung zur Erleichterung der Pilgerfahrt auf dem Kartarpur Sahib-Korridor sowie die Infrastruktur, die für den Korridor entwickelt wird.

Die indische Seite äußerte Bedenken hinsichtlich der möglichen Überschwemmung des Dera Baba Nanak und der angrenzenden Gebiete auf der indischen Seite als Folge einer erdgefüllten Uferstraße oder eines Dammes, der von Pakistan auf ihrer Seite gebaut werden soll, sagte eine Erklärung des Ministeriums von Außenbeziehungen.

Die indische Delegation teilte Pakistan eine detaillierte Hochwasseranalyse mit, um diese Bedenken zu verdeutlichen.

Details der Brücke, die Indien auf seiner Seite baut, wurden geteilt, und die pakistanische Seite wurde aufgefordert, auch eine Brücke auf ihrer Seite zu bauen. Dies würde nicht nur die Probleme im Zusammenhang mit Überschwemmungen angehen, sondern auch das ganze Jahr über eine reibungslose und problemlose Allwetter-Pilgerreise zum Heiligen Gurudwara Kartarpur Sahib gewährleisten.

Die pakistanische Seite erklärte sich grundsätzlich bereit, frühestens eine Brücke zu bauen.

Angesichts der historischen Bedeutung des 550. Geburtstages von Guru Nanak Dev Ji bot Indien an, im November 2019 vorläufige Vorkehrungen für die Inbetriebnahme des Korridors zu treffen, fügte das indische Außenministerium hinzu.

Die Bedeutung für die Gewährleistung eines sicheren Umfelds für die Pilger wurde unterstrichen.

In diesem Zusammenhang wurden Bedenken in Bezug auf Personen oder Organisationen mit Sitz in Pakistan geteilt, die versuchen könnten, die Pilgerreise zu stören und die Gelegenheit zu missbrauchen, mit den Gefühlen der Pilger zu spielen. Ein Dossier wurde an die pakistanische Seite übergeben, um auf Bedenken in dieser Angelegenheit hinzuweisen.

Die indische Delegation hat sich auch in Kartarpur Sahib Gurudwara um konsularische Präsenz bemüht, um die Pilger bei Bedarf unterstützen zu können. Die pakistanische Seite versicherte unserer Delegation, dass keine Aktivitäten gegen Indien erlaubt seien “, fügte die Erklärung hinzu.

Метки по теме: ;