Dutzende IS*-Terroristen wurden aus der Türkei nach Afrin im Nordwesten von Aleppo überführt. Das besagen kurdische Berichte, wonach die türkische Armee und ihre angeschlossenen Militanten sich auf eine Großoffensive gegen die von den USA unterstützten kurdischen Kämpfer im Ost-Euphrat vorbereiten.

Die kurdischsprachige Hawar News Website zitierte lokale Quellen in Afrin mit den Worten, dass die IS-Terroristen entlang der türkischen Grenze zur Region al-Shieh in Afrin aktiv geworden sind.

Den Quellen zufolge haben die türkische Armee und ihre verbündeten Militanten 30 ISIL-Terroristen, die von der türkischen Armee in der türkischen Provinz Hatay ausgebildet worden waren, in die Region al-Shieh geschickt.

Hawar stellte fest, dass kürzlich Tausende von Terroristen mit Unterstützung der Türkei aus der Provinz Idlib nach Afrin entsandt wurden.

Die gut ausgebildeten IS-Terroristen werden von Ankara nach Afrin entsandt, während die türkische Armee sich darauf vorbereitet, massive Militärausrüstung an die syrische Grenze zu schicken, um eine größere Operation gegen die kurdischen Milizen im Nordosten Syriens zu starten.

In einer relevanten Entwicklung berichteten  arabischsprachige Medien, dass die türkische Armee die Terroristengruppen mit modernsten Waffen ausgestattet hat, die auch von den Militanten bei ihrem jüngsten gescheiterten Angriff in Nordsyrien eingesetzt wurden.

Die arabischsprachige Zeitung al-Watan stellte fest, dass die Terroristen bei ihrem jüngsten vereitelten Angriff auf die militärischen Stellungen der syrischen Armee in der Stadt al-Hamamiat und auf ihrem strategischen Hügel die vorgerückten Waffen aus der Türkei eingesetzt haben.

Die Tageszeitung berichtete zudem, dass sich der strategische Hügel an der Saqilbieh-Mahradeh-Straße in Nordhama befindet. Die türkische Armee habe gut ausgebildete ausländische und arabische Terroristen entsandt, die mit hochmodernen Waffen und Panzerabwehrwaffen ausgerüstet waren. Diese konfrontieren unter anderem die syrische Armee in Nordsyrien.

Die Zeitung wies auf Ankaras Niederlage im schwierigsten Kampf um die Rückeroberung der Region hin und sagte, dass die syrischen Truppen die Sicherheit in der Stadt al-Hamamiat durch heftige Zusammenstöße mit der Terrormiliz, dem Al-Kaida-Ableger Hay´at Tahrir asch-Sham (in Russland verboten) erhöht hätten. Dort sind noch weitere Terroristen unterwegs.

Unterdessen schlugen die Luft- und Bodentruppen der syrischen Armee die militärischen Positionen der Terroristen in der Stadt al-Sarmanieh in Sahl al-Ghab im Westen Hamas nieder und töteten eine Reihe von Terroristen, darunter ihren Oberbefehlshaber Mohammad Fazel Ali Barbouri.

Die syrischen Luftangriffe und Bodenoffensiven waren eine Reaktion auf die Raketenangriffe der Terroristen auf die Militärpunkte und Wohngebiete der syrischen Armee in den Städten Hayalin, Ain Salimu und Jourin in Nordhama.

In der Zwischenzeit zerstörte die syrische Luftwaffe in Süd-Idlib auch die militärischen Stellungen und Bewegungen der Terroristen in den Städten Khan Sheikhoun, Maret al-Numan, Ariha, den Außenbezirken von Khan al-Sabal und Rab al-Jour und zerstörte ein Trainingslager von Tahrir al-Sham in der Nähe von al-Hamedieh und Tötung aller Terroristen in der Basis.

*Islamischer Staat (früher ISIS, IS, ISIL, Daesh) ist eine Terrororganisation, die in Russland verboten ist.

Метки по теме: ; ; ;