Eine improvisierte Bombe ging am Samstag auf der Strecke der russischen Militärpolizei patrouillieren die syrische Region Daraa hoch- Doch weder einer der russischen Soldaten wurde verletzt, noch wurden die Fahrzeuge beschädigt. Das sagte Generalmajor Alexej Bakin, der Chef des russischen Zentrums für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien, Reportern am Samstag.

„Auf dem Weg von der Militärpolizei der Streitkräfte der Russischen Föderation der Provinz Daraa in der Arabischen Republik Syrien,  wurde ein improvisierter Sprengkörper auf dem Abschnitt der Straße Haraba-Maaraba platziert, der während der Streife aus Ferne zur Detonation gebracht wurde. Es gibt keine Opfer  unter die russischen Militärangehörigen, noch Schäden an der militärischen Ausrüstung — nach den vorläufigen Informationen. Der Sabotageakt und Terroranschlag wurde durch Mitglieder der illegalen bewaffneten Gruppen begangen , die getrennt in Süd-Syrien mit dem Ziel arbeiten, um die Situation in dieser Region eskalieren zu lassen“, so der General.

Laut Bakin hat für das Kommando der russischen Streitkräfte in Syrien zusätzliche Maßnahmen eingeführt, um die Sicherheit der russischen Truppen zu gewährleisten.

In den vergangenen 24 Stunden hätten die in der Deeskalationszone von Idlib tätigen illegalen bewaffneten Gruppen Jalama in der Provinz Hama sowie Sabikiya und Benjamin in der Provinz Aleppo beschossen.

Das russische Versöhnungszentrum erfüllt die ihm nach Abschluss des Feldzugs in Syrien übertragenen Aufgaben weiterhin. Sie bereisen regelmäßig die befreiten Gebiete des Landes, um die humanitäre Lage zu beurteilen. Die Hauptanstrengungen des russischen Militärs konzentrieren sich nun darauf, den Flüchtlingen, die in ihre Heimat zurückkehren, zu helfen und Zivilisten aus den Deeskalationszonen des vom Krieg zerstörten Landes zu evakuieren. (TASS)

Метки по теме: ; ; ;