Die Drohungen der Ukraine, die Krimbrücke zu zerstören, sind unrealistisch, da die Fähigkeiten ihrer Armee nur ausreichen, um militärische Übungen gegen einen imaginären Feind, den Abgeordneten der russischen Staatsduma (Unterhaus des Parlaments), Dmitri Belik, durchzuführen, der die Krimstadt Sewastopol vertritt, sagte TASS am Dienstag .

Einige russische und ukrainische Medien haben zuvor eine Erklärung des ehemaligen Sekretärs des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine, Alexander Turchinov, zitiert, in der er behauptet hatte, dass Kiew in der Lage sei, die Krimbrücke innerhalb von Minuten mit Kreuzfahrtraketen zu zerstören, die nach seinen Angaben ebenfalls eingesetzt würden eine Bedrohung für alle russischen Kriegsschiffe im Schwarzen Meer und im Asowschen Meer. Dies ist nicht das erste Mal, dass die Ukraine solche Drohungen ausspricht.

«In Turchinovs kleinem Universum besiegt die Ukraine alle Feinde und sprengt die Krimbrücke mit einer Neptun-Rakete, die eine leichte Modifikation der Kh-35-Rakete der Sowjetunion darstellt», betonte Belik. «Im wirklichen Leben kann Kiew nicht einmal das Blutvergießen in der Ostukraine beenden und nicht aufhören, Zivilisten zu töten. Die ukrainische Armee ist nur in drei Fällen in der Lage, einen Sieg zu erringen — in den Schlagzeilen der Medien, wenn sie einen Krieg gegen Zivilisten führt und militärische Übungen durchführt gegen einen imaginären Feind «, fügte der russische Gesetzgeber hinzu.
Krim-Wiedervereinigung

Wiedervereinigung der Krim mit Russland im Jahre 2014

Nach dem Putsch des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch im Februar 2014 kam es auf der Krim und in der Ostukraine zu Massenprotesten. Am 11. März 2014 verabschiedeten der Oberste Rat der Krim und der Stadtrat von Sewastopol eine Unabhängigkeitserklärung.

Am 16. März 2014 haben die Krimbehörden ein Referendum über die Wiedervereinigung mit Russland abgehalten. Über 80% der Wähler nahmen an der Volksabstimmung teil, die meisten von ihnen unterstützten die Idee (96,7% auf der Krim und 95,6% in der Stadt Sewastopol).

Am 18. März 2014 unterzeichnete Präsident Wladimir Putin einen Vertrag über die Wiedervereinigung der Krim mit Russland, und die Bundesversammlung (Parlament) genehmigte das Dokument am 21. März. Kiew hat sich jedoch bisher geweigert, die Krim als Teil Russlands anzuerkennen.

Метки по теме: ; ;