Militärkonvois der US-geführten Koalition und der syrischen demokratischen Streitkräfte (SDF) sind in den syrischen Provinzen Hasaka und Raqqa nach Ankaras jüngsten Drohungen einer möglichen militärischen Operation im Ost-Euphrat hinter die Grenzen der Türkei geraten. Das berichten iranische Agenturen, arabische und kurdische Zeitungen und Internetportale.

Die militante al-Khabour News Website berichtete, dass die SDF ihre Militärpunkte in der Stadt Ra’as al-Ain im Westen von Hasaka nahe der Grenze zur Türkei verstärkt hat.

Es heißt auch, dass Dutzende von SDF-Kämpfern und US-Armee-Truppen im Tal Arqam-Gebiet in der Stadt Ra’as al-Ain stationiert waren.

Die kurdischen Einheiten haben kürzlich auch eine große Anzahl von Milizen und Militärausrüstungen in die Stadt Tal Abyaz im Norden von Raqqa nahe der Grenze zur Türkei entsandt und ihre Militanten an neuen Militärstützpunkten neben der Stadt Aqjeh Qala stationiert, nachdem massive Militärausrüstungen entsandt worden waren in die gleiche Region.

Snap News wies derweil auf die Bereitschaft der türkischen Armee in Regionen in der Nähe der Stadt Aqja Qaleh neben dem Tal Abyaz hin und sagte, dass die türkischen Truppen einige Zementblöcke entlang der türkischen Grenze mit dem syrischen Tal Abyaz beseitigt hätten.

In der Zwischenzeit hat die türkische Armee einen neuen Militärkonvoi mit 15 mit Truppen und militärischer Ausrüstung beladenen Lastwagen in die Stadt Jilan Binar an der Grenze zu Syrien geschickt.

In einer relevanten Entwicklung haben die türkische Armee und ihre verbündeten Kämpfer am Montag die militärischen Positionen der kurdischen Kämpfer in Nord-Aleppo geschlagen, was zu heftigen Zusammenstößen zwischen den beiden Seiten führte.

Die kurdischsprachigen Hawar-Nachrichten berichteten, dass die türkische Armee und ihre verbündeten Militanten die Städte Tal Maziq, Bilounieh und Sheikh Issa in der Region al-Shahba im Norden Aleppos mit Artilleriegeschossen und Mörserrunden getroffen hätten.

Es wurde festgestellt, dass die Städte Shuarqa und Malekieh in der Nähe der Region Afrin im Nordwesten Aleppos unter den Panzer- und Artillerieangriffen der türkischen Armee standen.

Das syrische Observatorium für Menschenrechte (SOHR) berichtete auch, dass heftige Zusammenstöße zwischen der kurdischen Miliz und den von Ankara unterstützten Militanten in Mar’anaz im Norden Aleppos stattfinden.

Es gibt jedoch noch keine Berichte über die Anzahl der Opfer auf beiden Seiten, fügte die SOHR hinzu.

Die Angriffe der türkischen Armee auf die Militärpositionen der Kurden fanden statt, als Ankara angeblich eine massive Offensive gegen die kurdischen Gebiete in Ostsyrien vorbereitete.

Am Samstag berichtete der arabischsprachige al-Quds al-Arabi, dass die türkische Armee massive Militärausrüstung mit Hunderten von Panzern und Militärfahrzeugen an die Grenze zu Syrien geschickt habe.

Die Tageszeitung sagte, dass der Versand dieses Volumens türkischer Militärausrüstung an die Grenzen zu Syrien beispiellos sei, seit Ankara mit einer Militäroperation im Ost-Euphrat zu drohen drohte.

Al-Quds al-Arabi schrieb, dass der größte Teil der Militärausrüstung in Regionen geschickt wurde, die an kurdische Streitkräfte in Syrien grenzen, darunter Ain al-Arab in der Provinz Aleppo und Tal Abyaz in Raqqa.

Die Zeitung stellte auch fest, dass die Maßnahme der türkischen Armee stattgefunden hat, nachdem eine hochrangige saudische Delegation in Begleitung von Vertretern der Emirate Treffen mit kurdischen Kommandeuren in Ostsyrien abgehalten hatte.

Al-Quds al-Arabi schrieb auch, dass Washington den Ersatz der US-Truppen durch europäische Soldaten in der Region gefordert habe.

Die Zeitung zitierte auch türkische Soldaten mit den Worten, dass die türkische Armee auch die Militärkommandeure der Freien Syrischen Armee (FSA) und der syrischen Nationalarmee zu einem Treffen in Ankara aufgefordert habe.

Die terroristischen Gruppierungen in den von Ankara kontrollierten Regionen al-Bab und Jarablus sind jetzt in Regionen westlich des Euphrats in Alarmbereitschaft.

Метки по теме: ; ; ;