Außenminister Mohammad Javad Zarif warnt vor einem möglichen militärischen Angriff auf den Iran und erklärt, dass es den kriegerischen Beamten um US-Präsident Donald Trump nicht gelingen wird, ein solches Vorgehen gegen die Islamische Republik zu ermöglichen.

Zarif sprach in einem Interview am Montag mit dem US-Sender NBC News: «Die Menschen wissen, dass der Iran ein großes, stolzes Land ist. Wir werden einen militärischen Angriff nicht leicht nehmen.»

Er bemerkte jedoch, dass er nicht glaubte, dass Trump auch nach einem solchen suchte, und zeigte stattdessen mit dem Finger auf solche böswilligen Absichten, „Menschen in seiner Nähe (Trump), denen das nichts ausmachen würde“.

«Aber ich glaube nicht, dass sie Erfolg haben werden, denn am Ende des Tages wird sich meiner Meinung nach die Besonnenheit durchsetzen», erklärte der Top-Diplomat.

Unterdessen sagte er, die Tür für die Diplomatie sei «weit offen», wenn Trump die Sanktionen der Vereinigten Staaten gegen den Iran aufhebe und Teherans Behauptung bekräftige, dass die Unterwerfung unter Druck demütigend sei.

Zarif erinnerte auch daran, dass es die USA und nicht der Iran waren, die die diplomatischen Wege kompromittierten, indem sie 2015 ein Atomabkommen mit der Islamischen Republik und anderen Ländern abschlossen.

Washington verließ das Abkommen — offiziell als Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) bekannt -, das im Mai letzten Jahres unter der vorherigen amerikanischen Regierung geschlossen worden war. Es gab dann die Nuklearsanktionen zurück, die durch das Abkommen aufgehoben worden waren. «Es sind die Vereinigten Staaten, die den Verhandlungstisch verlassen haben. Und sie können jederzeit zurückkehren», sagte Zarif.

Sowohl der Rückzug Amerikas aus der JCPOA als auch die Wiederherstellung der Verbote erfolgten, während das Abkommen in Form einer Resolution des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen ratifiziert wurde.

Zarif wiederholte schließlich die vom Führer der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, der höchsten Autorität des Landes, verordnete Ablehnung von Atomwaffen durch den Iran. «Wären wir an der Entwicklung von Atomwaffen interessiert gewesen, hätten wir dies schon vor langer Zeit tun können», sagte der Außenminister.