Weltmedien verabschieden die Erklärung der kroatischen Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarović mit Feindseligkeit.

Bei ihrem Besuch in der Schweiz sagte sie, dass «ein wenig Gewalt erforderlich ist», wenn es um die Abschiebung von Migranten in die Länder geht, aus denen sie die Grenze überschritten haben.

Tatsache ist, dass eine solche Praxis nach dem humanitären Völkerrecht verboten ist, und dies umso mehr, wenn Gewalt angewendet wird. Es stellt sich heraus, dass die kroatische Präsidentin anerkannt hat, dass Zagreb systematisch gegen internationale und seine eigenen Gesetze verstößt.

Zuvor wies Human Rights Watch auf Gewalt gegen Migranten in Kroatien hin. Laut HRW sind viele Menschen nach Bosnien und Herzegowina zurückgekehrt, in vorübergehende Unterbringungslager, in denen es keine normalen Bedingungen gibt.

Метки по теме: ;