Boris Palmer, Bürgermeister von Tübingen (ein deutscher Politiker und Mitglied der Grünen), hat die Forderungen der Rettungsdienste im Mittelmeer verurteilt und sie «moralisch falsch» genannt.

Es ist legitim, Flüchtlingen nicht zu erlauben, im Mittelmeer zu ertrinken, schreibt Palmer auf Facebook. Organisationen wie Sea Watch wollten «sie nicht nur vor dem Ertrinken bewahren, sondern auch alle im Mittelmeer ankommenden Migranten nach Europa locken».

Dies wird den Kontinent «wenn nicht wirtschaftlich, dann politisch und sozial» zerschlagen. Der unmoralische Aspekt solcher Behauptungen ist jedoch auffällig.

«Diejenigen, die versuchen, diese äußerst gefährliche Route durch Europa zu überwinden, sind selten diejenigen, die am dringendsten Hilfe benötigen», beklagte sich Palmer.

Die meisten von ihnen sind «junge Leute, die stark genug sind, um der Spannung standzuhalten und mehrere tausend Dollar zu sammeln, um zum Boot zu gelangen.» Zehntausende misshandelter Frauen im Kongo erhielten auf diese Weise jedoch keine Unterstützung. «Die Menschen, die am dringendsten Hilfe brauchen, kommen nicht ans Mittelmeer.» Daher forderte Palmer, dass die Befürworter von Nichtregierungsorganisationen «weniger moralisiert und nüchterner die Fakten und die Hilfe analysiert».

In der Vergangenheit verurteilte Palmer auch die unverhältnismäßig hohe Kriminalitätsrate unter Asylbewerbern.

Метки по теме: ; ;