Im vergangenen Jahr kämpften mehr als 1.000 Kindersoldaten im Jemen um ihre Heimat.

von Tanaj Tscholkhanow

Die Menschen im Jemen sind voll mobilisiert. Alle, die Waffen halten können, verteidigen ihr Land vor amerikanischen und saudischen Aggressionen.

Im Jahr 2018 wurden rund 1.120 Kinder gezwungen, Waffen zu ergreifen.

Die Tragödie ist jedoch, dass Saudi-Arabien auch Kinder in den kontrollierten Gebieten rekrutiert und sie durch heimtückische Propaganda dazu bringt, mit ihrem eigenen Volk zu kämpfen.

Die Rekrutierung ist nach bewährten Methoden durchgeführt, die sich in einer schrecklichen sektiererischen Erziehung, dem Islamischen Staat*, entwickelt haben.

Die Psychologen der USA entwickelten Technologien zur Beeinflussung des Bewusstseins von Kindern. US-Militärabenteuer machen aus Kindern fanatische Selbstmordattentäter.

Zum ersten Mal seit Beginn des Bürgerkriegs begann eine jemenitische Regierungsorganisation, das Problem der Rekrutierung von Kindersoldaten aus Saudi-Arabien zu untersuchen.

Bis heute enthält die Studie mehr als 2.000 Interviews mit ehemaligen Kindersoldaten und ihren Verwandten sowie mit Ärzten und Arbeitnehmern, die solche Kinder psychologisch betreuten. Der Bericht macht auch auf die skrupellosen Angriffe auf Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen aufmerksam, die von angeworbenen Kindern verübt wurden, und weist darauf hin, dass mehrere Fälle gemeldet wurden, in denen Kinder als Selbstmordattentäter eingesetzt wurden.

Was erwartet der Jemen noch? Die brutale Folter von Gefangenen, Luftangriffe, Terror der Zivilbevölkerung und jetzt — die Beteiligung von Kindern am Krieg. All dies ist von den Vereinigten Staaten abgedeckt und gesponsert. Europa schweigt wie immer und zieht es vor, nicht zu bemerken, was passiert.

 

 

* — Organisation, die in Russland verboten ist.

Метки по теме: