Die Sprecherin des Außenministeriums Russlands, Maria Sacharowa, hat am Mittwoch eine Schlussfolgerung des Rates für auswärtige Angelegenheiten der  Europäischen Union (EU) zu den türkischen Bohraktivitäten im östlichen Mittelmeer gezogen. Dabei kritisierte sie die verhängten Sanktionen gegen die Türkei durch die EU, wie die Istanbuler Tageszeitung Yeni Safak schreibt.

Der Rat beschloss, die Verhandlungen über das umfassende Luftverkehrsabkommen auszusetzen, und einigte sich darauf, den Assoziationsrat und weitere Sitzungen des hochrangigen Dialogs zwischen der EU und der Türkei vorerst nicht abzuhalten, schreibt die Zeitung.

Maria Sacharowa sagte auf der wöchentlichen Pressekonferenz am Donnerstag in Moskau, dass Sanktionen kein «Instrument der Diplomatie» und keine Grundlage der internationalen Politik sein können.

«Diese [Sanktion] führt zu sehr bedauerlichen Ergebnissen, zur Erosion des Völkerrechts und zur Erosion der zivilisierten Kommunikationsformen, und vielleicht klingt sie als künstlerisches Bild, führt aber auch zur Entmenschlichung der internationalen Prozesse im Sinne der Länder und Leute werden wütend «, sagte sie.

Sacharowa fügte hinzu, dass die Menschen verstehen, dass Gespräche zu für beide Seiten akzeptablen Lösungen führen können, aber sie verstehen nicht, ob einige Länder ihre durch «Jahre des Kolonialismus» erlangte Macht gegen andere Nationen einsetzen.

«Deshalb stehen wir Sanktionen, die vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen nicht genehmigt wurden, äußerst negativ gegenüber. Als Gegenmaßnahme müssen wir sagen, dass sie Teil der modernen Realität sind. Aber wir können eine solche nicht akzeptieren.» einseitiger, illegaler, aggressiver Druck und Politik, die darauf abzielt, die eigenen Interessen zu fördern «, sagte sie.

Die Türkei hat die einseitigen Bohrungen der griechisch-zypriotischen Regierung im östlichen Mittelmeerraum bestritten und geltend gemacht, dass die Türkische Republik Nordzypern (TRNC) auch Rechte an den Ressourcen in der Region hat.

Lesen Sie auch: Ankara: Türkei wird weiter nach Gas bohren, bis die griechischen Zyprioten den Plan annehmen

Seit diesem Frühjahr hat Ankara zwei Bohrschiffe — Fatih und zuletzt Yavuz — in das östliche Mittelmeer geschickt, um die Rechte der Türkei und der TRNC über die Ressourcen der Region geltend zu machen.

Das unter türkischer Flagge fahrende Bohrschiff Fatih startete im Mai dieses Jahres Offshore-Bohrungen in einem Gebiet 75 Kilometer vor der Westküste der Insel Zypern.

Athen und die griechischen Zyprioten haben sich gegen diesen Schritt ausgesprochen und gedroht, die Schiffsbesatzungen zu verhaften und die EU-Führer dazu zu bewegen, sich ihrer Kritik anzuschließen.

1974 musste Ankara nach einem Putsch, der auf die Annexion Zyperns durch Griechenland abzielte, als Bürgenmacht intervenieren. 1983 wurde der TRNC gegründet.

In den letzten Jahrzehnten gab es mehrere Versuche, den Zypernstreit zu lösen, die alle zum Scheitern führten. Die letzte Veranstaltung, an der die bürgenden Länder — die Türkei, Griechenland und das Vereinigte Königreich — teilnahmen, endete 2017 in der Schweiz.

In Bezug auf einen möglichen Umzug der US-amerikanischen B61-Atombomben aus der Türkei nach Bulgarien sagte Zakharova, sie habe keine derartigen Informationen.

«Von Zeit zu Zeit sehen wir solche Spekulationen, aber wir haben keine bestätigten Informationen. Vor fast drei Jahren gab es Berichte über die Verlagerung von Waffen aus der Türkei nach Rumänien, aber sie wurden später widerlegt», so Sacharowa weiter.

Sacharowa erinnerte daran, dass Russland seine Position bezüglich des Einsatzes der US-Atomwaffen beibehält — alle Bomben müssen in die USA zurückgebracht werden und Washington muss aufhören, Nicht-Atomstaaten den Umgang mit Atomwaffen beizubringen.

Auch interessant: Der Putschversuch in der Türkei 2016 hat das Ansehen der NATO und der EU nachhaltig geschwächt

Метки по теме: ; ; ; ; ;