Die Präsidenten Russlands und Frankreichs, Wladimir Putin und Emmanuel Macron, haben die Situation im Zusammenhang mit dem gemeinsamen umfassenden Aktionsplan für das iranische Atomprogramm erörtert.

Dies wurde am Donnerstag, 18. Juli, vom Kreml-Pressedienst auf der Grundlage eines Telefongesprächs der Staatsoberhäupter berichtet.

Beide Seiten betonten, dass JCPOA ein wichtiger Faktor für die Gewährleistung der Sicherheit im Nahen Osten und die Aufrechterhaltung des nuklearen Nichtverbreitungsregimes ist. Die Notwendigkeit, die Anstrengungen aller Staaten zu konsolidieren, die an der Aufrechterhaltung des Gesamtplans interessiert sind, wurde zur Kenntnis genommen, heißt es in der Pressemitteilung.

Darüber hinaus wurde angemerkt, dass Macron «die Einladung von Wladimir Putin, anlässlich des 75. Jahrestages des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg am 9. Mai 2020 an feierlichen Veranstaltungen in Moskau teilzunehmen, dankbar angenommen hat».

Die Führer berührten auch die Beilegung des Konflikts im Donbass.

Sie haben ihre Bereitschaft bekundet, die gemeinsame Arbeit in diesem Bereich, auch im Rahmen des „normannischen Formats“, zu intensivieren.

Метки по теме: ;