Der Oberste Gerichtshof der Niederlande bestätigte eine frühere Entscheidung, mit der das Land 1995 zum Teil für den Tod von 350 bosnischen Muslimen bei dem Massaker in Srebrenica in Bosnien verantwortlich gemacht wurde.

Die Regierung hat nur eine «sehr begrenzte Haftung» für den Tod von Muslimen beim Massaker von Srebrenica, sagte der niederländische Oberste Gerichtshof am Freitag.

Es fügte hinzu, dass der Staat zu 10 Prozent haftet und dass die Entschädigung nur an die Familien von 350 muslimischen Männern gezahlt wird.

Im Jahr 2002 trat das gesamte niederländische Kabinett nach einem Bericht über die Rolle der Niederlande beim Massenmord zurück.

Die bosnisch-serbischen Streitkräfte haben 1995 in der Stadt Srebrenica insgesamt 8.000 muslimische Männer getötet. Die Niederländer hatten eine UN-Sicherheitszone bewacht, als sie überrannt wurde.

Rund 30.000 bosnische Zivilisten wurden in und um die Stadt Srebrenica in Bosnien und Herzegowina von Einheiten der Armee der Republika Srpska unter dem Kommando von General Ratko Mladic vertrieben.

Die Massenmorde wurden von internationalen Gerichten als Völkermord eingestuft und sowohl der bosnisch-serbische Kriegsführer Radovan Karadzic als auch der Militärkommandant Ratko Mladic wurden von einem UN-Kriegsverbrechergericht zu lebenslanger Haft verurteilt.