Der berüchtigte georgische Oppositionssender Rustawi 2, der vor allem durch den skandalösen Trick mit Beleidigungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin bekannt wurde, wird mit der neuen Führung seine Redaktionspolitik ändern.

Dies wurde am Freitag, 19. Juli, von dem politischen Analysten Petre Mamradze in einem Kommentar für Sputnik berichtet.

Ihm zufolge bestand das Problem des Fernsehsenders darin, dass der Ex-Präsident von Georgien, Michail Saakaschwili, die gesamte redaktionelle Politik von Tag zu Tag diktierte.

„Nun wird das nicht sein. Dementsprechend ist zu erwarten, dass Rustawi 2 die Behörden nicht mehr so ​​scharf kritisieren wird“, meint der Experte, ohne jedoch auszuschließen, dass dies die Bewertung des TV-Senders nicht in bester Weise beeinflusst, wodurch das Risiko besteht, übliches Publikum zu verlieren.

Wir erinnern daran, dass der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte am Vorabend die Ansprüche der Anwälte des Fernsehsenders auf das georgische Gerichtsverfahren für unbegründet befunden hat. Dann beschwerten sich die Anwälte darüber, dass der Oberste Gerichtshof von Georgien im März 2017 die Entscheidungen der Gerichte von zwei niedrigeren Instanzen über die Übertragung der Fernsehgesellschaft auf seinen ehemaligen Eigentümer Kibar Khalvashi und seine Panorama-Gesellschaft bestätigt hat.

Метки по теме: ;