Russland sollte sicherstellen, dass die Rechte der russischen Bürger an Bord des inhaftierten britischen Tankers Stena Impero gewahrt werden, sagte der Vorsitzende des Ausschusses für internationale Angelegenheiten des Rates der Russischen Föderation, Konstantin Kosachev, am Samstag.

«Diese Information [dass sich russische Staatsbürger an Bord des festgenommenen Tankers befanden] muss so schnell wie möglich über bestehende Kanäle mit der iranischen Seite überprüft werden. Solche Kanäle sind eingerichtet und wirksam. Wenn diese Information bestätigt wird, müssen wir dies sicherstellen Die Rechte unserer Bürger werden von iranischer Seite beachtet. Unsere Bürger könnten nicht als Geiseln der geopolitischen Konfrontation zwischen dem Iran und westlichen Ländern dienen «, sagte Kosachev.

Lesen Sie auch: Britischer Öltanker wurde im Einklang mit internationalen Regeln beschlagnahmt

Die Firma Stena Bulk bestätigte der russischen Telegraphenagentur TASS zuvor, dass sich drei russische Staatsbürger an Bord des vom Iran in der Straße von Hormuz festgenommenen Tankers Stena Imperio befanden. Die russische Botschaft im Iran sagte, dass sie an der Überprüfung dieser Informationen arbeiten.

Der Präsident und Geschäftsführer von Stena Bulk Erik Hanell sagte, dass «23 Seeleute mit indischer, russischer, lettischer und philippinischer Staatsangehörigkeit an Bord sind». Ein Sprecher von Stena Bulk teilte TASS zuvor mit, dass sich drei russische Staatsbürger an Bord des festgenommenen Tankwagens befinden.

Метки по теме: ; ; ;