Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu und sein US-amerikanischer Amtskollege Mike Pompeo diskutierten am Samstag in einem Telefonat über die Frage des von Ankara gekauften russischen Raketenabwehrsystems S-400. Das berichtet die Istanbuler Tageszeitung Yeni Safak.

Çavuşoğlu und Pompeo diskutierten auch die Probleme der F35 und Syriens, insbesondere die Probleme der Manbij, Idlib und der sicheren Zone.

Nach langwierigen Bemühungen, ein Luftverteidigungssystem aus den USA zu kaufen, unterzeichnete Ankara 2017 einen Vertrag über den Kauf der S-400 aus Russland.

US-Beamte argumentierten, dass das russische System nicht mit den NATO-Systemen kompatibel sei und die F-35 möglichen russischen Plagiaten aussetzen würde.

Die Türkei betonte jedoch, dass das S-400-System nicht in die NATO-Systeme integriert werden und keine Bedrohung für das Bündnis darstellen würde.

Sie forderte die Bildung einer Kommission zur Klärung technischer Fragen auf, die USA reagierten jedoch nicht auf diesen Vorschlag.

Die USA drohten mit Sanktionen gegen den Kauf, und die Türkei antwortete, dass alle Sanktionen gegen Sachleistungen verhängt würden.

Die Auslieferung von S-400-Komponenten begann letzte Woche und ist noch nicht abgeschlossen. In den letzten neun Tagen sind bereits 14 Lieferungen zugehöriger Geräte in der Türkei gelandet. Die Lieferungen sollen bis April 2020 fortgesetzt werden.

Метки по теме: ;