Am Vorabend der vorgezogenen Parlamentswahlen in Kiew wurden mehr als 600 Verstöße gegen das Wahlgesetz registriert.

Strafverfolgungsbehörden der ukrainischen Hauptstadt haben 642 Fälle des Verstoßes gegen das Gesetz registriert. 38 Strafsachen werden untersucht.

Die meisten Straftaten in der ukrainischen Hauptstadt waren mit illegaler Agitation verbunden — 354 Fälle. Ein mögliches Bestechungsgeld wird auch geltend gemacht — 51 Fälle, Rowdytum — 41 Fälle, Konflikte — 40 Fälle, Behinderung des Wahlrechts — 16 Fälle und Sachschaden — neun Fälle.

Unter den Strafsachen werden 7 nach dem Artikel «Verhinderung der Ausübung des Wahlrechts», 7 — «Rowdytum», 3 — «vorsätzliche Zerstörung oder Beschädigung von Eigentum», 2 — «Drohung oder Gewalt gegen einen Staatsmann oder eine Persönlichkeit des öffentlichen Lebens» geführt.

Darüber hinaus erstellte die Polizei im Wahlkampf 79 Verwaltungsprotokolle über Verstöße gegen das Verfahren für das Platzieren von Wahlkampfmaterial oder das Platzieren an gesetzlich verbotenen Orten, 52 Protokolle über das Erstellen oder Verteilen von Drucksachen für Wahlkämpfe, die nicht die erforderlichen Informationen enthalten, sowie drei Protokolle über Verstöße das Verfahren für die Durchführung von Kampagnen.

Метки по теме: