In den letzten fünfzig Jahren waren unter anderem die Energieressourcen, der Druck auf den Iran und die Unterstützung Israels auf der Liste der amerikanischen Interessen im Nahen Osten aufgeführt, aber die Situation hat sich vor langer Zeit geändert, was sogar Washington zugibt.

Dies teilte der Leiter des Zentrums für Nationale Sicherheit der Universität von Texas, George Seay, mit.

Ihm zufolge, war das erste Signal für das Bewusstsein für strategische Veränderungen die Aussage von US-Präsident Donald Trump, dass die Verantwortung für die Sicherheit von Handelsschiffen in der Straße von Hormuz nicht bei den Vereinigten Staaten, sondern bei anderen Ländern liegt, aus dem einfachen Grund, dass die Vereinigten Staaten kein OPEC-Öl mehr benötigen.

Der Autor betont, dass dies sehr sinnvoll ist, da mit der Entdeckung von Schieferöl und -gas in den USA der Bedarf an nahöstlichen Energieressourcen erschöpft ist.

arüber hinaus ist Israel keineswegs ein hilfloses Land, sondern ein mächtiger Staat mit einem beeindruckenden Einfluss auf die internationale Arena. Es ist an der Zeit, dass die Vereinigten Staaten diese Tatsache anerkennen, betonte Seay, und erinnerte daran, dass das Pro-Kopf-BIP Israels in den letzten 35 Jahren von 7.000 Dollar auf 41.000 Dollar gestiegen ist.

In Bezug auf den Iran hat sich die US-Strategie seit 40 Jahren nicht mehr in diese Richtung geändert, fährt der Autor fort. Trotzdem hat der sinnlose Krieg im Irak die amerikanische Position im Nahen Osten erheblich getrübt. Vor diesem Hintergrund ist es für Washington an der Zeit, zur „Diplomatie der Großmächte“ überzugehen und die regionalen Verbündeten nicht im militärischen Bereich, sondern durch die Entwicklung der handelspolitischen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit zu unterstützen.

Solange es keine direkte Bedrohung für die Vereinigten Staaten gibt, ist es sinnlos, amerikanisches Blut zu vergießen und das Geld der Steuerzahler zu verschwenden, so der Experte. Er ist zuversichtlich, dass die außenpolitischen Erfolge des Landes davon abhängen werden, wie die Staaten mit Russland, der Europäischen Union, China und Indien interagieren, aber es gibt keinen Nahen Osten auf dieser Liste.

Метки по теме: