Die vorgezogenen Parlamentswahlen am Sonntag in der Ukraine waren weder fair noch demokratisch, sagte der Leiter des ukrainischen Instituts für Analyse und politisches Management, Ruslan Bortnik, am Montag gegenüber der russischen Nachrichtenagentur TASS und fügte hinzu, die Abstimmung sei von den früheren Präsidentschaftswahlen überschattet worden.

«Diese Wahl war weder fair noch demokratisch, aber sie war wettbewerbsfähig und relativ friedlich», sagte Bortnik und wies auf ungleichen Wettbewerb und den Einsatz schmutziger Technologien hin. Der Beamte hob jedoch einige positive Prozesse hervor. «Die mangelnde Kontrolle über die Finanzierung des Wahlkampfs, die ungleichen Nutzungsbedingungen der Medien, die» schmutzigen «Wahlprozesse in Einmandatswahlkreisen und die Wahlkampagnen hochrangiger Staatsbeamter wurden durch die sich rasch abschwächende Verwaltungspraxis etwas ausgeglichen Druck und die Beseitigung von landesweiten Netzwerken, die auf den Kauf von Stimmen abzielen «, erklärte der Experte.

Laut Bortnik «war die Parlamentswahl weitgehend die dritte Runde der früheren Präsidentschaftswahlen und wurde von ihr überschattet». Von den zehn führenden Parteien, die es entweder ins Parlament geschafft haben oder sich für eine staatliche Finanzierung qualifiziert haben, nominierten acht starke Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen, stellte der Experte fest.

Zu den Gewinnern zählen seiner Meinung nach diesmal «Superbrands» (etwa Supermarken), namentlich  «Diener des Volkes», sowie Parteien politischer Aktion, beispielsweise die Oppositions-Platform — Für das Leben, die Gespräche mit Russland geführt haben, und Pedros Poroshenkos Partei Europäische Solidarität die danach strebt den Weg für eine Annäherung an die Europäische Union und an Julia Timoschenkos Allukrainische Vereinigung ebnen, die sich auf die Zollpolitik konzentrierten.

«Veraltete Marken und Parteien, die auf Rhetorik basieren — Selbstvertrauen, Oleg Lyashkos radikale Partei, Oppositionsblock, Volksfront und bürgerliche Position — haben verloren», betonte Bortnik.

Der Experte bezeichnete die Parlamentswahl als eine Mischung aus Protest und Populismus». Er erklärte, dass während der Präsidentschaftswahlen die Wähler ihre Stimme gegen die Mannschaft von Poroshenko und die Behörden des Landes abgegeben hatten, sie jetzt gegen das gesamte ukrainische Elitesystem stimmten, an dem sowohl die Regierung als auch die Opposition beteiligt waren.

«Ein Protestvotum ist jedoch gefährlich, da es die populistischen Forderungen erhöht und es sehr schwierig sein wird, mit der Flutwelle der sozialen Erwartungen umzugehen», betonte Bortnik.

Метки по теме: ;