Der „Marsch der Gleichberechtigung“ zur Unterstützung von LGBT-Personen in polnischem Białystok auf dem Platz der Unabhängigen Studentenvereinigung ist zu Straßenunruhen geworden.

Ungefähr 800 Menschen nahmen an der Schwulenparade teil. Unbekannte, darunter Fußballfans, haben wiederholt versucht, die Prozession der LGBT-Anhänger zu stoppen. Die Demonstranten sagten: „Dies ist Polen, nicht Brüssel“, und warfen Feuerwerkskörper, Steine und Eier auf die Teilnehmer.

Steine, Flaschen und Pflastersteine flogen ebenfalls auf die Polizei zu, die für Ordnung sorgte. Infolgedessen setzten die Polizeibeamten Gas- und Betäubungsgranaten ein und nahmen außerdem etwa 20 Personen fest.

Vier der Inhaftierten sind verdächtigt, eine Reihe von Straftaten begangen zu haben, darunter Raubüberfälle, Beleidigungen von Beamten und Verstöße gegen die Immunität.

Darüber hinaus wurden 16 Menschen bestraft. Es wird auch berichtet, dass ein Polizist ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Метки по теме: