Der Leiter der  Oppositionspartei Bewegung für ein vereintes Georgien, Irakli Okruaschwili, einer der Initiatoren der antirussischen Proteste und Unruhen in Tiflis am 20. Juni, beklagte die Tatsache, dass er vor 16 Jahren drei Monate lang kein Gehalt erhalten hat, und wollte deshalb während der Stürmung des Parlaments „die Schulden zurückzahlen“.

Okruaschwili, der beschuldigt ist, den Sturz der Verfassungsordnung organisiert zu haben, äußerte sich zu dem Verhör in Strafverfolgungsbehörden.

Als ich gefragt wurde, ob ich ins Parlament gehen würde und zu welchem ​​Zweck, antwortete ich, dass ich das Gehalt für 3 Monate beziehen musste. Nach den Wahlen von 2003, als ich Abgeordneter wurde, bevor das Parlament meine Befugnisse aufhob, weil ich Staatsanwalt war, sagte er.

Laut dem ehemaligen Verteidigungsminister Georgiens, war «die einzig sinnvolle Frage», was Okruaschwili getan hätte, wenn Demonstranten in das Parlamentsgebäude eingebrochen wären.

Eine sehr einfache Antwort: Ich würde mit dem Volk ins Parlament gehen, damit keine Komplikationen folgen.

Wie bereits von News Front berichtet, leiteten die Strafverfolgungsbehörden von Georgia in der Nacht des 21. Juni ein Verfahren wegen eines Putsches ein.

Метки по теме: