Jemens Houthi-Rebellen haben ihren Angaben zufolge am Dienstag einen Drohnenangriff auf den Luftwaffenstützpunkt King Khalid im Süden von Saudi-Arabien. Das schreibt die türkische Zeitung Yeni Safak.

In einer Erklärung sagte der Sprecher der Rebellen, Yahya Sarei, der Angriff ziele auf Radare und militärische Einrichtungen an der Basis in der Stadt Khamis Mushait ab.

«Der Angriff war eine Reaktion auf von Saudi-Arabien angeführte Koalitionsattacken in den letzten 24 Stunden», sagte er.

Es gab keinen Kommentar der von Saudi-Arabien geführten Koalition zu den Forderungen der Houthi.

In den letzten Monaten haben Houthi-Rebellen mehrere Drohnenangriffe auf saudische Flughäfen nahe der Grenze des Landes zum Jemen verübt.

Jemen ist seit 2014 von Gewalt und Chaos heimgesucht, als die iranisch ausgerichteten Houthi-Rebellen einen Großteil des Landes, einschließlich der Hauptstadt Sanaa, überrannten.

Die Krise eskalierte 2015, als Saudi-Arabien und mehrere arabische Verbündete eine verheerende Luftkampagne starteten, um die territorialen Gewinne der Houthi zurückzudrängen.

Laut UN-Angaben ist der Jemen mit einer der schlimmsten humanitären Krisen der Welt konfrontiert. Mehr als 10 Millionen Menschen sind an den Rand einer Hungersnot gedrängt.

Метки по теме: ;