In den letzten Jahren hat die nördliche Nation (schwedische Staatsbürger) eine Tendenz zur Zunahme der Raubüberfälle festgestellt, während 2018 ein Rekordhoch bei den Raubüberfällen erreicht wurde.

Letzte Woche wurde ein 18-jähriger Mann in Göteborg ausgeraubt und getötet. Die Kriminellen schlachteten einen jungen Mann und nahmen sein Handy und seine Halskette mit. Da der Fall eine starke Reaktion hervorrief, gab der Fernsehsender TV4 den Schweden Ratschläge, wie sie sich vor Raub schützen können.

Sven-Erik Alkhem, Vorsitzender der Opferhilfegruppe, schlug vor, sich nicht zu verkleiden und so auszusehen, als hätte man nichts.

Alham betonte auch, dass Räuber oft Messer tragen, die «einfach zu bedienen» sind. Der Experte verglich die Räuber mit Raubtieren auf der Suche nach den schwächsten Tieren. Ihm zufolge ist es viel wahrscheinlicher, dass ein junger Mann ausgeraubt wird als ein Erwachsener.

Laut SVT nimmt die Zahl der gemeldeten Überfälle auf Personen unter 18 Jahren zu. Vorläufige Daten für das erste Quartal 2019 führen 257 registrierte Fälle mit Kindern unter 15 Jahren an — ein neuer Rekord.

Es ist bemerkenswert, dass bei den meisten Überfällen durch Angeklagte handelt es sich um Migranten, die Europa mit massiven Strömen aus Afrika oder dem Nahen Osten «ergreifen».

Метки по теме: ;