Die Zahl der Bewohner des berüchtigten Flüchtlingslagers Al-Khol in der syrischen Provinz Hasaka ist gesunken. Er wurde von 32 Familien verlassen, die in die Siedlung Haya gingen, die 15 Kilometer von Manbij entfernt ist.

Der Flüchtlingslager Al-Khol befindet sich in einem Gebiet, das von proamerikanischen Kämpfern der kurdischen Terrororganisation SDF kontrolliert ist.

Zusammen mit dem anderen Rukban-Lager war Al-Khol für die humanitäre Katastrophe bekannt, die sich auf dem Territorium entwickelte. Dort wurden jedoch Zivilisten festgehalten.

Im Mai forderten Tausende von Vertretern von Stämmen und Ältesten die Freilassung all jener, die nicht der Terroristengruppe des Islamischen Staates* angehören. In diesem Zusammenhang haben bereits etwa 800 Menschen das Lager verlassen, und jetzt wurden 32 weitere Familien freigelassen.

Es ist erwähnenswert, dass nur Frauen und Kinder freigelassen wurden, aber es ist nicht bekannt, ob sie wirklich nicht mit dem Islamischen Staat verbunden sind.

Nach den jüngsten UN-Angaben leben noch rund 70.000 Menschen im Lager. Über 90 Prozent von ihnen sind Frauen und Kinder. Außerdem ist zu bemerken, dass sich unter den Bewohnern des Lagers jene Kinder befinden, deren Eltern sich den terroristischen Gruppen angeschlossen haben.

 

* — Organisation, die in Russland verboten ist.

Метки по теме: ; ;