Die Haltung des neuen Premierministers des Vereinigten Königreichs, Boris Johnson, zu Russland ist trügerisch, denn diejenigen, die er als seinen Gegner ansieht, sind wichtiger und gefährlicher als diejenigen, die seine Verbündeten in der internationalen Arena werden.

Dies wurde von dem deutschen Journalist Thilo Kößler in einer Publikation für Deutschlandfunk berichtet.

Der Autor wies darauf hin, dass nicht nur Johnson, sondern auch der amerikanische Präsident Donald Trump den brennenden Wunsch hat, Großbritannien aus der Europäischen Union auszutreten.

Als offensichtliche Gegner der EU können sie sich zu einem für Europa und den Westen insgesamt sehr ungünstigen „angelsächsischen Bündnis“ zusammenschließen. Kein Wunder, dass Johnson im Vereinigten Königreich bereits als «Britischer Trump» bezeichnet ist, bemerkte Kößler.

«Trump sieht den Brexit als einen notwendigen Mechanismus, der es ihm ermöglicht, die EU aus politischer Sicht zu spalten und zu schwächen», fuhr der Autor fort und erinnerte daran, dass der Chef des Weißen Hauses Großbritannien sogar großzügige Unterstützung in Form eines bilateralen Freihandelsabkommens zugesichert hat.

Der Journalist nennt jedoch das weitaus wichtigere Problem, dass ein solcher Ansatz Moskau hilft. Ihm zufolge, hat  Boris Johnson gemeinsame Interessen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin.

«Alles, was den Westen schwächt, kommt nur den strategischen Interessen des Kremls zugute», stellte der Autor ironisch fest und merkte an, dass der neue britische Premierminister sogar ein «neuer Freund» für Wladimir Putin werden kann.

Метки по теме: ;