Mit dem Aufkommen von Boris Johnson an die Macht in Großbritannien ist es unwahrscheinlich, dass ein neuer Brexit-Deal vor dem Stichtag (31. Oktober 2019) abgeschlossen wird. Dies wird sowohl in Großbritannien als auch in der Europäischen Union zu Unruhen führen.

Dies gab Stephen John Hadley, stellvertretender Generalsekretär der britischen Eisenbahn-, See- und Transportunion, bekannt.

In dieser Woche wurde der Posten des Premierministers von Großbritannien vom ehemaligen Bürgermeister von London und dem ehemaligen Außenminister Boris Johnson übernommen. Er hat seinen Rivalen — Außenminister Jeremy Hunt — besiegt (92.153 gegen 46.656 Stimmen).

Nach Angaben der Opposition (Labour Party) wurde Johnson nur 0,3% der Wähler gewählt. Innerhalb weniger Stunden, nachdem Johnson Premierminister geworden war, traten 13 Minister und vier weitere Minister, die an den Kabinettssitzungen teilnahmen, zurück.

Es ist bemerkenswert, dass Johnson die verstorbenen Minister durch seine Gleichgesinnten ersetzt hat, die den baldigen Austritt Großbritanniens aus der EU unterstützen.

Метки по теме: ; ; ;