Maha an-Nasser steht vor einer überfüllten Klinik im Flüchtlingslager Al-Khol in der Wüstenregion im Nordosten Syriens in der Schlange. Sie hält ihre schwache Tochter, die sich windet, in den Armen mit der einzigen Hoffnung — das Kind zu retten, berichtet die belgische Ausgabe La Libre.

Wie Zehntausende von Menschen wurden Maha und ihre 14 Monate alte Tochter Fatima aus Baghus, der letzten Hochburg des Islamischen Staates*, die im März von den kurdischen Streitkräften erobert wurde, nach Al-Khol gebracht.

Wenn meine Tochter unter Krämpfen leidet, verliert sie das Bewusstsein und Schaum tritt aus ihrem Mund, sagt Maha, deren Gesicht unter einem Nikab verborgen ist.

Sie trägt ein Mädchen mit blasser Haut, geschlossenen Augen und ausgetrockneten Lippen in den Armen. Nach Angaben der Mutter wurde Fatima trotz der hohen Temperatur im Lager nicht angemessen behandelt.

Die Gesundheit ist schlecht und die Behandlung ist langsam, sagte die Mutter von sechs Kindern, deren Ehemann zusammen mit anderen mutmaßlichen Dschihadisten in von Kurden geführten Gefängnissen festgehalten ist.

In Al Khol leben mehr als 70.000 Menschen, von denen zwei Drittel Kinder sind.

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz hat kürzlich die Lebensbedingungen der Bewohner von Al-Hol als «apokalyptisch» bezeichnet. Am Dienstag beschrieb Human Rights Watch das Lager als «Hölle in der Wüste».

Метки по теме: ; ; ;