Einwohner und Gäste der rumänischen Hauptstadt werden nun durch die Entscheidung der Behörden in einem osteuropäischen Land von den «Schrecken des Kommunismus» eingeschüchtert.

Zu diesem Zweck hat der Präsident des Landes, Klaus Johannis, bereits ein Gesetz zur Eröffnung des sogenannten „Museums der Schrecken des Kommunismus“ unterzeichnet, in dem die Besucher über „Misshandlungen, Verbrechen und Folterungen gegen politische Gegner von 1945 bis 1989“ informiert werden.

Die Regierung ist von 4 Monaten nach Inkrafttreten des Gesetzes mit der Ausarbeitung eines Resolutionsentwurfs zur Errichtung einer Institution beauftragt.

Es ist bemerkenswert, dass es direkt im Gebäude des rumänischen Parlaments zu sehen sein wird und sowohl aus dem Staatshaushalt als auch aus Sponsorenbeiträgen, einschließlich interessierter Nichtregierungsorganisationen, finanziert wird.

Метки по теме: