Trotz der Tatsache, dass der kollektive Westen weiterhin eine antirussische Politik verfolgt, ist sie in der Gesellschaft praktisch nicht unterstützt, was soziologische Studien in Deutschland beweisen.

Dies wurde von der deutschen Journalistin Kerstin Decker in einer Publikation zum Tagesspiegel geschrieben.

Die Autorin des Artikels verweist auf die Ergebnisse jüngster Umfragen, nach denen in Westdeutschland 54 Prozent der Einwohner die Wiederaufnahme der vollwertigen Zusammenarbeit mit Russland unterstützen. Gleichzeitig ist dieser Wert in Ostdeutschland deutlich höher und beträgt 72 Prozent.

Eine große Anzahl von Bürgern scheint die westliche Politik in Bezug auf Russland für ungenau zu halten, sagte Decker.

Sie erklärte auch den Leistungsunterschied von 18 Prozent zwischen der westlichen und der östlichen Region des Landes. Ihr zufolge, ist Russland auf dem Territorium der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik etwas besser verstanden, «da man dort es bereits kennt».

All dies deutet darauf hin, dass die «Politik der Macht» bei den Menschen in Deutschland nicht beliebt ist. In diesem Zusammenhang erinnerte die Autorin daran, dass der Konflikt zwischen Ost und West in der Vergangenheit eher durch Entspannung als durch offene Konfrontation gelöst wurde.